Tischtennis-Bezirksliga / Saisonvorschau: TSV Werra Laubach erstmals ohne Steffen Franke

Mittelfeldplätze scheinen gut möglich

Wechselte von Dransfeld nach Scheden: Sven Wiesner Foto: per

Altkreis Münden. Mit dem Staffeltag der Tischtennis-Berzirksliga der Herren sind die Aufstellungen für die Hinserie abgesegnet. Die beiden Altkreisteams aus Laubach (TSV Werra) und Scheden (TuS 04 Schededörfer) bedeutet das, dass sie mit einiger Sicherheit einen Platz im Mittelfeld anpeilen können.

TSV Werra Laubach: Hier hat sich viel getan: Arne Daebel (wechselte zum Bovender SV) und Steffen Franke (spielt erstmals in seiner Laufbahn in einer Zweiten) sind nicht mehr dabei. Aufgerückt in die Erste sind Ralf Drefs und Rudolf Förster. Drefs, der über viele Jahre in der Spitze der Kreisliga spielte, tritt nun zwei Klassen höher an. Die Nummer drei im Liga-Sextett zu sein, ist für den routinierten Laubacher schon eine große Herausforderung. Für Förster hingegen ist die Bezirksliga nichts Neues. Nach drei Jahren Kreisliga-Einsatz ist er nun im Bezirk an Nummer sieben aufgestellt.

TuS 04 Schededörfer: Die 04er stellen den aus Dransfeld gekommenen Sven Wiesner an zwei auf. Auffallend ist, dass die Schedener in diesem Jahr keine Ersatzspieler gemeldet haben. Markus Grünewald, Maximilian Franke und Marco Klippel spielen in der Zweiten (2. Kreisklasse).

Ein Blick auf die Konkurrenz macht deutlich, dass sich keine Mannschaft wesentlich verstärken konnte.

Die gravierenden Verluste beim TTC Hattorf, den gleich drei Spieler verließen, sollten durch die Rückkehr des ehemaligen Spitzenspielers Carsten Ruhnke in etwa auszugleichen sein. Ruhnke, der zwischenzeitlich in der Verbandsligamannschaft von Torpedo Göttingen spielte, hat noch immer einen überragenden Ranglistenwert. Und auch Einbeck, Herzberg und Hammenstedt dürften kaum an Spielstärke eingebüßt haben.

Schwächer einzuschätzen sind dagegen der TSV Nesselröden II und die beiden Aufsteiger TTC Göttingen II und TV Bilshausen, die je mindesten einen starken Spieler verloren haben. Und für Lauenberg ist die neue Serie nach 2008/09 ein weiterer Versuch, sich in der Liga zu etablieren. Und diesmal bieten sie mit Björn Selmigkeit und Stefan Welteroth eine überragende Spitze auf. Aufstellung der Altkreiteams: TSV Werra Laubach: Florian Scheck, Thomas Kaps, Ralf Drefs, Rüdiger Riedel, Holger Wolf, Günter Quentin, Rudolf Förster. TuS 04 Schededörfer: Thomas Zimmermann, Sven Wiesner, Sebastian Schütz, Sebastian Fuchs, Meinhard Stalder, Jörg Brekerbaum.

Im ersten Spiel treffen Laubach und Scheden am 9. September in Münden aufeinander. (znm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.