Tischtennis-Bezirksoberliga: Michelsberg stark gegen Weiterode

Riebelsdorf fällt zurück

Konnte mit Riebelsdorf dieses Mal nicht gewinnen: Christian Hahn. Foto: Kasiewicz

Schwalm-Eder. Der TuSpo Michelsberg trumpfte in der Tischtennis-Bezirksoberliga mit 9:2 gegen den TTV Weiterode II auf und lieferte in Ermschwerd trotz 6:9-Niederlage eine starke Partie.

TuSpo Michelsberg – TTV Weiterode II 9:2. Mit dem zweifachen Einzelgewinner Lars Merle an der Spitze feierte der TuSpo einen souveränen Heimsieg gegen die vor ihnen platzierten Weiteröder. Auch Nicco Holland Jopp (2) ließ nichts anbrennen. Vorentscheidend war, dass durch Merle (3:2 gegen Wetterau), Steffen Moritz (3:2 gegen Stauffenberg) und Stefan Pinhard (3:2 gegen Lorey) alle Entscheidungssatzduelle an die Gastgeber gingen.

SV Ermschwerd – TuSpo Michelsberg 9:6. Beim Spitzenreiter lieferten die Michelsberger ohne Merle und ohne Doppelgewinn heftigen Widerstand. Nur gegen Dusan Snasal (jeweils 3:0 gegen Moritz und Holland-Jopp) war kein Kraut gewachsen. Im ersten Einzel-Durchgang konnten sich Nicco Holland-Jopp mit 3:2 gegen Rolf Gebhardt, Jens Döring mit 3:1 gegen Michael Wiesendorf und Stefan Pinhard mit 3:1 gegen Mirko Müller durchsetzen. Später punkteten Steffen Moritz, Daniel Hennighausen und erneut Pinhard.

SC Riebelsdorf – TTC Todenhausen 2:9. Achternbosch/Hartmann, Luckhart/N.Hofmann und Henrich/M. Hofmann brachten die Frielendorfer mit 3:0 in Führung. Diese wurde anschließend vorn durch zwei Siege von Andreas Achternbosch (3:2 gegen Hahn, 3:0 gegen Roth) und Rasul Hartmann (3:0 gegen Hahn) ausgebaut. Für einen Gegenpunkt sorgte hier Tim Roth mit 3:2 gegen Hartmann. Im mittleren Paarkreuz setzten sich Marc Luckhart (3:2 gegen Sauer) und Marc Hofmann (3:1 gegen M. Fenner) durch. Ausgeglichen war das untere Paarkreuz: für den TTC punktet Nils Hofmann mit 3:0 gegen Jochen Geisel, für RW Christian Fenner mit 3:0 gegen Jona Henrich.

TTC Richelsdorf – TTC Sebbeterode/Winterscheid 8:8. Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Sebbeteröder, die trotz des Fehlens von Markus Schwalm mit 4:2 in Führung gingen, mit 5:7 zurücklagen, um dann doch noch mit einem 8:7-Vorsprung ins Schlussdoppel zu gehen. Das verloren Heynmöller/Diehl in vier Sätzen gegen H-J.Schubert/Merzendorfer.

TSV Röhrenfurth – TTG Ottrau/Berfa 9:5. Das Spitzenpaarkreuz konnten die Ottrauer dank Simon Krey, der Niklas Riedemann (11:7) und Florian Beck (13:11) jeweils im fünften Satz bezwang, offen gestalten. Beide Röhrenfurth- er hielten mit 3:0-Siegen gegen Stefan Fieser schadlos. Die Entscheidung fiel im dritten Paarkreuz, wo Frank Lengemann (2) und TSV-Talent Paul Lengemann, der beim 3:0 gegen Dan Dimitru Dragos seinen ersten BOL-Einzelsieg feierte, abräumten.

TV Heringen – TSV Röhrenfurth 1:9. Mit dem ungefährdeten Sieg beim Tabellenschlusslicht schafften die Röhrenfurther den Sprung auf den siebten Rang. Lediglich ein Doppel (Werner/P.Lengemann) wurde abgegeben. Ansonsten dominierte der TSV durch Beck/Riedemann (3:1) und Bindszus/F. Lengemann (3:0). Für die Einzelpunkte sorgten Florian Beck (2) Niklas Riedemann, Marc Werner, Jochen Bindszus, Frank Lengemann und Paul Lengemann. (zrh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.