Verbandsliga: TTV Weiterode trifft erstmals auf TTC Lüdersdorf

Patrick Börner

Weiterode/Lüdersdorf. Die Tischtennisfreunde im Kreis und insbesondere in Bebra erwarten dieses Spiel mit großer Spannung: Das Bebraer Stadtderby in der Verbandsliga zwischen dem TV Weiterode und dem TTC Lüdersdorf findet am Samstag ab 19 Uhr in der Weiteröder Schulturnhalle statt.

Die Hausherren haben schon einige Derbys bestritten. Viele Fans erinnern sich an die emotional geführten Duelle mit dem TTC Lax Bad Hersfeld oder die Aufeinandertreffen mit dem Kreisrivalen TTC Richelsdorf, mit mal mehr und mal weniger knappem Ausgang.

Doch am Samstag gibt es ein Novum, sowohl für den TTV als auch für den TTC: ein Stadtderby in Hessens zweithöchster Spielklasse. Der Aufstiegsaspirant erwartet den Abstiegskandidaten. Eigentlich sind die Vorzeichen klar. Die Hausherren rangieren vor den Rivalen Stadtallendorf II (11:3) und Breitenbach (9:3) mit nur einer Niederlage und einem Punktekonto von 12:2 auf dem ersten Tabellenplatz, wollen im vierten Anlauf den Aufstieg in die Hessenliga schaffen. Zuhause sind sie ungeschlagen.

Der Aufsteiger aus Lüdersdorf belegt den Relegationsplatz, ist also Achter (5:9) und im Abstiegskampf hinter den Mitstreitern aus Anzefahr (6:8) und Lax (6:10) und vor dem SC Niestetal (5:9) in Lauerstellung. Beide Teams liegen also auf Kurs.

Die Mannschaft hat individuell und als Team eine Riesenentwicklung hingelegt. Auf den Meistertitel in der Bezirksliga 2014 folgte der Klassenerhalt in der Bezirksoberliga und in 2016 sogar der erste Platz dort - Aufstieg!. Dabei hat sich das Sextett in den drei Serien personell nicht verändert. Für die Verbandsliga kam Patrick Börner vom TuS Weißenborn dazu.

Und bislang war sogar mehr drin, war doch bei den Spielen gegen Niestetal (8:8), Marbach (7:9) und besonders gegen die Reserve des TTV Stadtallendorf (7:9) ein Sieg oder Remis möglich. Aber der Knoten platzte, und das ausgerechnet im Kreisderby beim TTC Lax (9:3). Herausragend bei den Gästen war dabei Spitzenspieler Nikolas Schade (8:6). Er wird die Weiteröder Spitzenspieler Mario Oeste (12:2) und Christian Hansmann (8:5, seit vier Spielen ungeschlagen) vor eine große Herausforderung stellen. Auch Tobias Mangold ist vorne immer für eine Überraschung gut.

Für den Ausgang des Spiels wird somit entscheidend sein, wie die Mannschaften in das Spiel starten. Hier hoffen die Weiteröder auf ihre Doppel Mario Oeste/Christian Hansmann (6:1) und Bernhard Wetterau/Michael Biedebach (5:2). Auch die Gäste sind mit Nikolas Schade/Tobias Mangold (7:3) und Patrick Börner/Patrick Weix (6:1) gut besetzt. In den hinteren beiden Paarkreuzen konnte das Team um Mario Oeste bisher die besseren Bilanzen erzielen (26:13). Aber auch die Gäste mit Guiseppe Palermo, Patrick Börner, Patrick Weix und Nils Rüger stehen mit 23:21 positiv. Die Gastgeber gehen als Favorit ins Spiel, aber Lüdersdorf hat nichts zu verlieren.

Der Weiteröder Marco Zobel, der als Schüler das Tischtennisspielen in Lüdersdorf lernte und sieben Jahre dort spielte, ehe er vor 20 Jahren zum TTV Weiterode wechselte, ist weiterhin TTC-Mitglied. Erstmals spielt er in einem Pfloichtspiel gegen seinen alten Verein. (red)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.