Zwillingsbruder Glenn ist Ersatzmann

Geräteturner Trebing startet für die U16-Nationalmannschaft

+
Für die U16-Nationalmannschaft der Turner am Start: Lewis Trebing.

Kassel. Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen, auch ihre sportlichen Karrieren verlaufen nahezu identisch. Was Glenn Trebing zweimal gelang, hat nun sein Zwillingsbruder Lewis geschafft.

Der Turner von der TSG Niederzwehren startet am Wochenende für die U16-Nationalmannschaft. In der nordirischen Hauptstadt Belfast wird ein Länderwettkampf zwischen Frankreich, Großbritannien, Deutschland und der Schweiz ausgetragen. Und weil ein Trebing selten allein kommt, ist Bruder Glenn dieses Mal als Ersatzmann dabei.

Hans-Rüd. Matzner

Die beiden 16-Jährigen vom Goethegymnasium befinden sich auf der Überholspur. Noch nie hat es in Kassel und Umgebung solch erfolgreiche Turner gegeben. „Das ist schon sensationell“, sagt Hans-Rüdiger Matzner, der die Trebings auf dem Sensenstein im Leistungszentrum des Hessischen Turnverbandes trainiert: „Die beiden sind echte Überflieger.“ Schon vor Jahren, als die Zwillinge als junge Teenager auf Landesebene alles abräumten, prognostizierte ihnen Matzner eine erfolgreiche Zukunft auch auf Bundesebene – wenn sie denn am Ball blieben.

Das taten sie. Beim Qualifikationsturnier für den Ländervergleich turnten die Brüder aus Sandershausen ihren bisher anspruchsvollsten Wettkampf. In Kienbaum bei Berlin mussten sie sich gegen 14 weitere Talente aus deutschen Bundes- und Landesleistungszentren bewähren. Lewis Trebing, der zwei Minuten jünger ist als Glenn, sicherte sich nach virtuosen Übungen den vierten Platz. Sein Bruder zeigte nur am Barren einen Wackler und landete auf dem siebten Platz. Da die deutsche Riege in Belfast sechs Turner umfasst, nimmt der ältere Trebing somit auf der Ersatzbank Platz.

„Die beiden sind echte Überflieger.“

Dass ihr Trainer zufrieden ist, liegt auf der Hand. „Natürlich macht mich das stolz“, sagt Matzner, der zudem als Lehrer am Goethegymnasium arbeitet. Allerdings befürchtet er, dass die Trebings nicht mehr lange in Nordhessen zu halten sind. Die Bedingungen für Leistungsturnen seien in der Region nicht besonders ausgeprägt. Lewis und Glenn Trebing sind derweil schwerer zu erreichen als Donald Trump. Die beiden bereiten sich im Bundesleistungszentrum Kienbaum auf den Wettkampf in Belfast vor.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.