Beachvolleyball: Paul Becker startet mit neuem Partner

Treten 2017 gemeinsam an: Beachvolleyballer Paul Becker (rechts) und Jonas Schröder. Foto: nh

Frankenberg. Was für eine Überraschung: Beachvolleyballer Paul Becker präsentierte seinen neuen Partner für die Saison 2017. Mit dem zweifachen Studenten-Weltmeister Jonas Schröder, der schon oft Gegner des Frankenbergers war, hat er künftig einen der besten deutschen Abwehrspieler an seiner Seite. Beckers bisheriger Partner Jan Romund will seine Profikarriere hinter sich lassen und seinem Beruf als Lehrer nachgehen.

Beide sind Abwehrspezialisten, da bleibt die Frage: Wer soll dann den Block übernehmen? Dass diese Kombination durchaus Erfolg verspricht, bewiesen Becker und Schröder schon 2013, als sie nach Ausfall ihrer Stammpartner zu zwei Turnieren zusammenfanden und diese auf Anhieb gewannen.

„Ich freue mich sehr und bin sehr stolz, dass sich Jonas für mich entschieden hat. Er ist ein hochgradig talentierter Spieler, dem es an Angeboten nicht gemangelt hat. Wir kennen uns seit vielen Jahren und haben uns vor allem auch neben dem Feld zu schätzen gelernt“, sagt Becker und ergänzt: „Ohne etatmäßigen Blockspieler müssen wir sicherlich immer ein wenig unkonventioneller spielen als der Rest. Ich bin mir aber sicher, dass wir sehr unangenehm zu spielen sind und keiner so richtig gerne gegen uns spielen wird.“ (br)

Den kompletten Text finden Sie in unserer Dienstagsausgabe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.