Drittliga-Volleyballerinnen behaupten sich in Bad Vilbel und klettern auf Rang drei

TV Jahn lässt nicht locker

Geschafft: So wie hier beim Spiel gegen Stuttgart jubelten die Jahnerinnen Kim Leimbach (von links), Maya Englisch-Fooken, Katharina Stark , Alexandra Schwindt, Lea Theis und Marion Stein nun auch nach ihrem Sieg in Bad Vilbel. Foto: Malmus

Kassel. Starke Nerven bewiesen die Volleyballerinnen des TV Jahn Kassel bei ihrem 3:1-Sieg (27:29, 25:19, 25:21, 25:23) beim SSC Bad Vilbel. Sie kletterten damit auf Rang drei der Drittliga-Tabelle.

Die Gäste traten in voller Besetzung in Bad Vilbel an, wo es zunächst ein Wiedersehen mit Ex-Jahnerin Maike Wendling gab. Zu Beginn präsentierten sich die Kasselerinnen wie auch in den letzten Spielen nervös und fehlerhaft.

Viele Aufschlagmängel und eine wackelige Annahme brachten das Team von Florian Margraf mit 13:18 in Rückstand. „Die erneut veränderte Formation musste sich erst finden. Aber das geht mit jedem Spiel schneller“, kommentierte der Trainer die Kasseler Startschwäche.

Tatsächlich drehten die Kasselerinnen dann allmählich auf. Lilly Ruge und Marion Stein stabilisierten den Annahmeriegel, Zuspielerin Kim Leimbach erspielte mit den Schnellangreiferinnen Maya Englisch-Fooken und Sarah Ackermann direkte Punkte. Nach dem Ausgleich zum 21:21 spielten beide Teams am Limit. Bad Vilbel hatte das bessere Ende für sich.

Statt zu resignieren hielt der TV Jahn im zweiten Satz das gute Niveau und drängte die Gegnerinnen mit variantenreichem Angriffsspiel nach spektakulären Abwehraktionen mehr und mehr in die Defensive. Folgerichtig ging der Durchgang an die Jahnerinnen.

Entscheidung durch Leimbach

Aber auch die Vilbeler Spielerinnen bewiesen Moral und kämpften sich zurück. Im dritten Abschnitt führten sie 19:18, ehe dem TV Jahn mit mehreren Blockpunkten und guten Aufschlägen die 2:1-Satzführung glückte. Doch dann kam der Bruch im Kasseler Spiel, als Leimbach zwischenzeitlich wegen einer Verletzung vom Feld musste.

Das Durcheinander auf Kasseler Seite nach den erforderlichen Umstellungen nutzte der SSC und führte schnell 15:6. Die einheimischen Anhänger hofften schon auf den Tie-Break, doch der TV Jahn schlug zurück. Angeführt von Kapitänin Alexandra Schwindt ging er mit 22:21 erstmals in Führung, und die zurückgekehrte Kim Leimbach sicherte den entscheidenden letzten Punkt. (pal)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.