Volleyball-Landesligen: 1:3 der Damen bei der TS Schaumburg

3:1 für SG-Herren

Nach der Herbstpause wieder aktiv: Die Landesliga-Volleyballer der SG Münden; hier Björn Abraham im Vallstedt-Spiel. Foto: per

Hann. Münden. Mit Sieg und Niederlage kehrten am Samstag die beiden Verbandsliga-Mannschaften der SG Volleyball Münden von ihren Auswärtsspielen heim. Verbandsliga Frauen: Nach dem 1:3 beim Tabellenfünften Team Schaumburg nehmen die Mündenerinnen mit zwei Punkten aus drei Spielen in der Tabelle den vorletzten Rang ein.

TS Schaumburg - SG Volleyball Münden 3:1 (17:25, 25:19, 25:21, 26:24). Mit nur sieben Spielerinnen trat die SG die Punktspielreise an. Für den bei seinem Herren-Team weilenden Trainer Eduard Morosov coachte Stefanie Stracke als Spielertrainerin.

Die Partie ließ sich gut an für die motiviert und zielstrebig auftretenden Gäste. Friederike Mörks Aufschläge sicherten dem Team eine zwölf-Punkte-Führung. Gegen Ende des Satzes wurde aber an der unzureichenden Absprache deutlich, wie nervös der kleine Kader war. So fiel der Satzgewinn (25:17) weniger deutlich aus als möglich. Im zweiten Durchgang legte die TS Schaumburg kämpferisch noch einmal zu. Und zur Satzmitte gelang ihr eine Aufschlagserie, die die Mündenerinnen nicht mehr ausgleichen konnten. Mit 19:25 mussten sie den Satzausgleich hinnehmen. Ähnlich unangenehm verlief auch der dritte Satz: Die TS Schaumburg legte mit sechs Punkten vor, was auf Mündener Seite zu steigender Nervosität und damit zu immer mehr Unsicherheiten führte, aus denen dann die Fehler resultierten, die den Satz kosteten (21:25).

Nach dem 1:2 nach Sätzen stand die SG mit dem Rücken zur Wand. Unter Siegzwang stehend unterdrückten die Mündenerinnen ihre Nervosität und lieferten der TS einen ausgeglichenen Satz. Jetzt aber machte sich bemerkbar, dass der SG die Wechselmöglichkeiten fehlten. Am Ende stand mit 24:26 eine hauchdünne - und bei weniger Nervosität und mehr Spielerinnen eigentlich vermeidbare - Niederlage.

SG-Volleyball: Kierzkovski, Gronemann, Mörk, Schminke, Stracke, Jäger, Wartenberg. Verbandsliga Männer: Für die verhinderte Trainerin Stracke sprang im Spiel beim Landesliga-Aufsteiger Thomas Zimmermann ein, so dass Morosow Libero spielen konnte.

MTV Gamsen - SG Volleyball Münden 1:3 (12:25, 25:21, 23:25, 22:25). Sehr gute Aufschläge und solide Blockarbeit machte es dem Gegner kaum möglich zu punkten. Da zudem der SG im Spiel wenig Eigenfehler unterliefen, ging der erste Satz deutlich an sie. Dass Gamsen sich nach dem 12:25 steigern würde, war zu erwarten. Dass aber die SG so nachlassen würde (deutlich erhöhte Eigenfehlerquote, insbesondere bei Aufschlägen, eine schlechte Feldabwehr und zu wenig Kommunikation auf dem Feld) eher nicht. Folgerichtig glich der Gastgeber mit 25:21 aus.

Auch im dritten Satz blieb die Eigenfehlerquote hoch. Zusammen mit den Schwächen im Angriff verlief der Satz auf einem ähnlichen Niveau wie der zweite. Mit dem Unterschied, dass die SG diesmal nach dem Zwischenstand von 23:18 für Gamsen die „big points“ machte. Zu erwähnen ist hierbei, dass Gamsen ein Vorbild an Fairness war: Beim 23:24 gaben die MTVer bei eigenem Schlag eine Netzberührung zu, die der SG den 25:23-Satzsieg bescherte. Und auch im vierten und letzten Satz blieb die Eigenfehlerquote hoch, fielen die Angriffe zu schwach aus , weil die Zuspiele zu unpräzise kamen. Am Ende entschied die SG ein Kopf-an-Kopf-Rennen, knapp für sich

SG Volleyball: Konietzny, Stromburg, Drube, Jansen, Zonk, Abraham, Morosow, Zimmermann. (nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.