Volleyball: Aufsteiger Tuspo Weende startet am Samstag gegen ASV Senden in die 3. Liga West der Frauen

„Wir müssen verlieren lernen“

Mit diesem Team startet der Tuspo Weende in die neue Saison. Links Trainer Tobias Harms. Fotos: zje/gsd (1) / Nothdurft/nh (1)

Göttingen. Nicht die Männer, sondern die Frauen von Tuspo Weende werden in der kommenden Saison den Ton angeben im Göttinger und südniedersächsischen Volleyball.

Die Weenderinnen sind in die 3. Liga West aufgestiegen und fangen am Samstag (20 Uhr) zuhause gegen den ASV Senden an. „Ein Abenteuer, eine große Herausforderung“, sagt Trainer Tobias Harms. 

„Es war aber der richtige Schritt“, fährt Harms (27), jetzt Referendar am Duderstädter Eichsfeld-Gymnasium, fort. „In der Regionalliga war es zuletzt langweilig. Die Mädels sind hungrig, wollen die neue Herausforderung. In den letzten zwei Jahren haben wir nur vier Spiele verloren.“

Block hinterm Netz: Weendes Kristina Kruse (links) und Caren Bartsch wehren den Ball gegen Nordhorns Jana Brockmann ab – eine Szene aus der vergangenen Saison.

Dass dies in der 3. Liga nun wohl anders wird, ist allen klar. „Wir müssen wieder lernen zu verlieren“, nennt Harms einen entscheidenden Aspekt, der wichtig für die gesamte Saison sein dürfte. Nicht, dass nach drei Niederlagen in Folge Köpfe und Stimmung runtergehen.

Zwillinge sind große Talente

„Sportlich wird’s schwierig“, vermutet Harms, „obwohl wir viel Potenzial haben. Wir brauchen uns aber nicht zu verstecken.“ Die Testspiele waren überwiegend positiv, obwohl es in der Vorbereitung auch „enorme Schwierigkeiten“ durch personelle Abwesenheiten gab. Die Studentinnen waren oft unterwegs, Caren Bartsch fehlte erkrankt drei Monate. Olga Moser (Urlaub) ist auch zum Saisonstart nicht dabei. So dienen auch die ersten Punktspiele zum Kennenlernen, Kommunizieren und um die Automatismen einzustudieren.

Im Team sind fünf Neue, davon mit Claudia Rompe (ehemals Rausch/nach Baby-Pause) und Jenny Osterburg zwei Rückkehrerinnen. Als große Talente gelten die erst 16-jährigen Zwillinge Greta und Senta Barke aus Pöhlde. Auch neu aus Nienburg ist Zuspielerin Johanna Wittneben. Das neue Quintett soll die Abgänge von Lisa Schmidt, Katinka Rinke und Alexa Rüther kompensieren.

In der 3. Liga West sind sechs der zwölf Teams neu – so wird auch sie zur „Wundertüte“, so Harms. Da die 3. Liga unter der Regie des Deutschen Volleyball-Verbandes läuft, gibt es neue Anforderungen: Zwei Wischer, Ballholer usw.

Die Heimspiele will Tuspo mit vielen Ehrenamtlichen aufpeppen. Harms: „Es sollen kleine Events werden mit Gewinnspielen für die Fans, Musik und Moderation.“ Los geht’s: Aufschlag Tuspo – für das einzige Ziel: Den Klassenerhalt! (gsd/nh)

Von Helmut Anschütz

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.