Mannschaftswettbewerb der Schwimmer

Baunatal packt den Aufstieg

Danny Schmidt Foto:  nh

Kassel. Licht und Schatten beim Auftritt der nordhessischen Schwimmerinnen und Schwimmer beim Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS): Die Männer der SG ACT/Baunatal schafften beim Landesligadurchgang im Baunataler Aquapark den Aufstieg in die Oberliga.

Dabei war Jan Lukas Beckmann mit 2326 Punkten bei vier Starts der deutlich punktbeste Schwimmer der gesamten Landesliga, dicht gefolgt von seinem Mannschaftskollegen Matteo Pazzi mit 2152 Punkten. Die Leistung der Männer ist hoch einzuschätzen, hätten die 13345 Punkte doch gereicht, um in der Oberliga den dritten Platz zu belegen.

Die Frauen der SG ACT/Baunatal beendeten ihren Oberligadurchgang in Gelnhausen mit einem guten sechsten Platz. Dagegen hielt die Männermannschaft des Kasseler Schwimm-Vereins trotz eines überragenden Danny Schmidt mit Platz zwölf die Klasse nicht. Positiv war dafür die Leistung der KSV-Mädchen in der Landesliga, die souverän in der Liga blieben. Es ragten die Golocha-Schwestern heraus. So schwimmt der KSV im nächsten Jahr mit Männern und Frauen gemeinsam in der Landesliga. (red)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.