Mündenerin Carlotta Rommel trainiert in der niedersächsischen Landesauswahl

Der Traum rudert mit

Carlotta Rommel zwei Fotos: Kossert 

Hannover. Mündens Nachwuchsruderin Carlotta Rommel nahm am vergangenen Wochenende erneut an einem Lehrgang des Landesruderverbandes Niedersachsen (LRVN) teil. Es ist das erste Trainingswochenende mit der U17-Landesauswahl in der neuen Saison 2017.

Bereits im Frühjahr hatte Rommel an einem LRVN-Lehrgang in Oldenburg teilgenommen. Den Sprung in den Niedersachsen-Vierer und die damit verbundene Aufnahme in den Landeskader hatte die 14-Jährige damals jedoch knapp verpasst.

Das soll ihr in diesem Jahr nicht noch einmal passieren. Zusammen mit ihrem Trainer Thomas Kossert bereitet sich die B-Juniorin seit Ende der Sommerferien daher akribisch auf die neue Saison vor. Nicht weniger als acht Trainingseinheiten absolviert sie wöchentlich. Der Lohn des strapaziösen Trainingsprogramms: die Einladung vom Landestrainer nach Hannover eingeladen. Im Landesleistungszentrum trainiert sie zusammen mit fünf weiteren Ruder-Sportlerinnen (aus Lehrte, Celle, Verden und Bramsche) im Doppelvierer.

„Carlotta hat in allen Einheiten eine konstante Leistung abgeliefert und viel dazugelernt“, sagt MRV-Coach Kossert. Dennoch sei der Sprung in das LRVN-Paradeboot kein Selbstläufer: „Es werden sicherlich noch mindestens zwei bis drei weitere Mädels hinzukommen, die sich um die begehrten vier Plätze im Boot bewerben“, erklärt Kossert weiter. Daher wird nach vielen und langen Ausdauereinheiten in den kommenden Wochen zunächst vor allem Krafttraining auf dem Programm stehen.

Mit Mario Heiter steht dem MRV dafür wieder ein erfahrener Sportphysiotherapeut zur Seite, denn die Kooperation zwischen dem durch die „KHM Münden Prävention & Reha GmbH“ übernommenen Physikalischen Therapiezentrum und dem Ruderverein wird auch in dieser Saison fortgesetzt werden. „Ich freue mich, dass es auch nach dem Betreiberwechsel wie gewohnt weitergehen kann“, sagt Kossert.

Bereits in zwei Wochen wird Rommel einen weiteren Test am Landesstützpunkt in Hameln absolvieren, bevor es Mitte November zum zentralen LRVN-Langstreckentest nach Hildesheim geht. Beide Testergebnisse entscheiden am Ende - zusammen mit dem ruderischen Gesamteindruck - über die Aufnahme in den Landeskader. (nh)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.