1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Laufschule von HNA und AOK: Fit werden in zehn Wochen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Kassel/Fuldatal. Der Countdown läuft. Am Samstag, den 17. April, startet in Kassel die AOK-Laufschule, und für drei Teilnehmer (siehe unten) wird das ganze Projekt kostenlos und vor allem etwas öffentlicher verlaufen als für die anderen Mitglieder des Kurses, der von der Kasseler Lauftrainerin Kay Janne Wiemann geleitet wird.

Nicole Heere, Timo Melchert und Anja Damm (siehe unten) sind die von uns ausgelosten Teilnehmer der Laufschule, die sich vor allem an Menschen richtet, die schon lange mit dem Laufen beginnen oder nach einer längeren Pause wieder einsteigen wollten.

Das Kooperationsprojekt zwischen AOK und dieser Zeitung wurde bereits im vergangenen Jahr von der Krankenkasse angeboten. Wegen der guten Resonanz wurde die Aktion inzwischen auf 17 Städte im Bundesgebiet ausgedehnt, zu denen auch Kassel zählt. Zu jeder Trainingsgruppe gehören maximal 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Das Training, bei dem der Leistungsgedanke im Hintergrund steht, zielt auf das Erreichen einer gelenkschonenden Lauftechnik. Das gesamte Projekt ist auf zehn Wochen angelegt und hat ein weiteres Ziel: den Heiligenröder Abendlauf am 25. Juni. Dort werden Laufstrecken bis zu einer Länge von 18,5 Kilometern angeboten. Das unten abgebildete Trio wird allerdings lediglich auf der 5-Kilometer-Distanz mit von der Partie sein. Auf dem Weg dorthin wird die Aktion redaktionell von der HNA-Sportredaktion begleitet.

Während der zehn Wochen bis zum Start soll allerdings nicht nur eine gelenkschonende Lauftechnik erlernt werden: „In der Anfangsphase werden wir uns einmal wöchentlich treffen, um Technik-Elemente zu verbessern, danach sind kleinere Läufe mit Gehpausen geplant, bevor wir gegen Ende des Kurses drei Kompakttermine absolvieren“, erläuterte Kay Janne Wiemann das Projekt aus Trainer-Sicht. Die 27-Jährige ehemalige Lehramts-Studentin, die im Moment ihr Referendariat absolviert, wird die Laufgruppe leiten.

Trainiert wird dabei von den Läufern vor allem in der Kasseler Karlsaue. Der Termin für die erste Phase ist immer am Dienstagabend zwischen 19 und 20.30 Uhr.

Drei Leser wurden ausgelost

null
Aus Niestetal-Heiligenrode: Nicole Heere.

Nicole Heere: Die gebürtige Staufenbergerin Nicole Heere arbeitet als Versicherungs-Angestellte in Kassel und ist als Gelegenheitsläuferin nie über die ersten Laufversuche hinausgekommen. Das soll jetzt anders werden. Die Mutter zweier Kinder (8 und 10 Jahre) lebt seit 15 Jahren in Niestetal-Heiligenrode und ist verheiratet. „Laufen hat mich immer fasziniert, aber ich bin viel zu oft im Anfangsstadium stecken geblieben“, sagt die 38-Jährige, die am Ende der Laufschule gern zehn oder mehr Kilometer am Stück laufen möchte. Als Niestetalerin freut sich Heere besonders auf den Heiligenröder Abendlauf am 25. Juni. (sol)

null
Aus Kaufungen mit von der Partie: Timo Melchert.

Timo Melchert: Der selbstständige Netzwerkspezialist Timo Melchert lebt seit 1999 in Kaufungen und ist dort Mitglied in der Laufgemeinschaft. Der Vater eines siebenjährigen Sohnes stammt aus Kassel, ist in Vellmar aufgewachsen und ärgert sich vor allem über die starken Konditionsverluste, wenn er mal ein oder zwei Wochen nicht läuft. Und auch das Tempo gefällt Melchert nicht: „Ich möchte gern schneller werden“. Darüber hinaus ist der Hobby-Läufer mit seinem Gewicht nicht zufrieden: „Ich habe etwas Übergewicht und hoffe darauf, bei der Laufschule den einen oder anderen Ernährungstipp zu bekommen.“ (sol)

null
Fuldabrückerin in den Startblöcken: Anja Damm.

Anja Damm: Die 40-jährige Anja Damm ist verheiratet und hat zwei Kinder (12 und 15 Jahre). Als Selbstständige ist Damm für den kaufmännischen Teil der Handwerks-Firma zuständig, die sie mit ihrem Mann zusammen in Kassel betreibt. Die Fuldabrückerin wird in den nächsten Wochen nach Lohfelden umziehen und stammt aus Naumburg/Saale. „Bedingt durch Kinder und Beruf musste ich den Sport immer zeitlich unterordnen. Alles musste schnell gehen. Auch jetzt laufe ich vor allem dann, wenn mein Sohn gerade Fußball spielt“, sagte die ehemalige Schwimmerin, die es genießt , „wenn der Kopf frei wird“(sol)

Auch interessant

Kommentare