Pleite in Weißrussland

Löwen mit erster Niederlage in der Champions League

+
Der Trainer der Rhein-Neckar Löwen, Nikolaj Jacobsen.

Brest - Handballmeister Rhein-Neckar Löwen hat in der Champions League am dritten Vorrundenspieltag die erste Niederlage erlitten.

Beim weißrussischen Titelträger Meschkow Brest unterlag die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen nach einer über weite Strecken schwachen Leistung mit 28:30 (12:17). Bester Werfer der Kraichgauer war der Schwede Kim Ekdahl du Rietz mit elf Toren.

Nach einer frühen 4:2-Führung verloren die Löwen ihre Linie, die aus einer kompakten Abwehr agierenden Gastgeber aus Weißrussland zogen aber bis zum Seitenwechsel bereits vorentscheidend auf fünf Tore davon.

Erst in den Schlussminuten kam der Achtelfinalist der Vorsaison noch einmal heran, gegen die extrem abschlussstarken Brester (64 Prozent Trefferquote) gelang die Wende aber nicht mehr.

Die Löwen waren in der Gruppe B mit einem Unentschieden beim ungarischen Vizemeister Pick Szeged (28:28) und einem mühsamen Heimsieg gegen die slowenische Nummer eins RK Celje (31:30) in die neue Saison gestartet.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.