Nach Sperre des Verbands

Russland eröffnet eigenes Paralympics-Turnier

+
Bei den paralympischen Spielen 2012 in London war das russische Team noch vertreten. 

Aus Protest gegen ihren Ausschluss von den Paralympics in Rio haben russische Sportler eine mehrtägige Wettkampfserie in Moskau eröffnet.

Bis Freitag wollten mehr als 250 Athleten ihre Kräfte in 18 Disziplinen messen, sagte Wladimir Lukin, Präsident des nationalen paralympischen Komitees, am Mittwoch der Agentur Interfax zufolge. Russland fühle sich weiter als Teil der olympischen Familie.

„Wir wünschen allen Teilnehmern in Rio viel Erfolg und gute Spiele. Schade, dass wir diesen Feiertag des Sports nicht gemeinsam erleben können“, sagte Lukin. Die Weltspiele des Behindertensports vom 7. bis 18. September in Rio de Janeiro finden ohne russische Sportler statt. Grund ist ein staatliches Doping-System, das der Ermittler Richard McLaren im Bericht für die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA anprangert.

Lukin wies die Vorwürfe zurück und kündigte weitere juristische Schritte an. „Wir werden vor Gericht für die Interessen unserer Sportler kämpfen“, sagte der Funktionär. In den vergangenen Wochen hatten einige Gerichte etwa in Deutschland bereits Klagen abgewiesen.

Auch Sportminister Witali Mutko kritisierte die Sperre erneut. „Alle sind natürlich sauer. Ich hoffe, die Sperre wird bald aufgehoben“, sagte Mutko. Zwar räumte er eine Mitverantwortung für die Sperre ein, wollte aber weiter keine persönlichen Konsequenzen ziehen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.