Scharapowa: "Bin entschlossen, wieder Tennis zu spielen"

+
Maria Scharapowa hofft auf ein Comeback auf dem Tennisplatz. Foto: Mast Irham

Berlin (dpa) - Russlands Tennisstar Maria Scharapowa will trotz ihrer Doping-Affäre möglichst schnell wieder zum Schläger greifen und auf den Platz zurückkehren.

"Ich bin entschlossen, wieder Tennis zu spielen und hoffe, ich werde die Chance dazu haben", schrieb die 28-Jährige auf ihrer offiziellen Facebook-Seite. "Ich wünschte, ich müsste das nicht durchmachen, aber ich muss - und ich werde es auch tun."

In dem Eintrag bedankte sich Scharapowa bei ihren Anhängern für deren großen Zuspruch, nachdem sie während der Australian Open positiv auf die verbotene Substanz Meldonium getestet worden war. Vom Weltverband ITF wurde die Weltranglisten-Siebte vorläufig suspendiert. "Ich bin gestern morgen aufgewacht mit einem Posteingang voller Liebe und Mitgefühl", schrieb Scharapowa. "Ich bin so stolz, euch meine Fans zu nennen."

Das Medikament Meldonium steht seit Anfang des Jahres auf der Liste der verbotenen Substanzen der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Die WADA hatte das Verbot damit begründet, dass es Hinweise darauf gebe, dass das Mittel "von Athleten mit der Absicht der Leistungssteigerung" genutzt wird. Scharapowa nimmt das Medikament nach eigenen Angaben seit zehn Jahren.

Der frühere WADA-Chef Richard Pound warf der russischen Athletin "bewusste Fahrlässigkeit" vor. Scharapowa drohe eine Sperre von vier Jahren, sagte Pound der AP - wenn sie nicht mildernde Umstände für ihre positive Dopingprobe von den Australian Open nachweisen könne.

WTA-Profil Scharapowa

Homepage Scharapowa

ITF-Mitteilung

WADA-Mitteilung

Facebook-Seite von Scharapowa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.