Schon wieder Schalke gegen Gladbach

+
Im Pokal treffen Schalke 04 und Mönchengladbach erneut aufeinander. Foto: Federico Gambarini

Schalke sinnt gegen Gladbach auf Revanche, Stefan Effenberg und der SC Paderborn treten selbstbewusst beim BVB an. Die Fortsetzung der zweiten Runde des DFB-Pokals bietet jede Menge Brisanz - und einen Oberligisten, der schon von Europa träumt.

Berlin (dpa) - Bei der Fortsetzung der zweiten Runde des DFB-Pokals bekommt der FC Schalke 04 die schnelle Chance zur Wiedergutmachung. Drei Tage nach der 1:2-Niederlage in der Fußball-Bundesliga trifft der Revierclub am Abend erneut auf Borussia Mönchengladbach.

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl beschreibt das als "skurrile Situation", Schalkes Coach André Breitenreiter will mit seinem Team "ganz klar in die nächste Runde". Unterhaltungswert verspricht der Auftritt von Paderborns Trainer Stefan Effenberg vor über 70 000 Zuschauern im Stadion von Borussia Dortmund. "Es ist unser Auftrag, dort zu gewinnen", kündigte der "Tiger" an.

IM RAMPENLICHT: Wenn Effenberg am Abend in die Dortmunder Arena einläuft, ist mit einem Pfeifkonzert zu rechnen. Unvergessen ist bei vielen BVB-Fans der gallige Auftritt des "Tigers" mit dem FC Bayern am 7. April 2001. Beim 1:1 zwischen dem BVB und den Münchnern gab es zehnmal Gelb für die Bayern, einmal Gelb-Rot für deren Abwehrspieler Bixente Lizarazu - und Rot für Effenberg wegen eines Bodychecks an dem Dortmunder Evanilson. Auch die Analyse des ehemaligen TV-Experten nach dem 1:5 der Borussia in München vor gut drei Wochen dürfte einigen Anhängern des BVB nicht gefallen haben. "Der BVB weiß jetzt, wo er hingehört", hatte der 47-Jährige damals bemerkt.

VERLETZUNGSPECH: Es hört einfach nicht auf: Kapitän Martin Stranzl, Nico Schulz, Patrick Herrmann fallen aus - und jetzt fehlt auch noch André Hahn seinem Club Borussia Mönchengladbach für lange Zeit. Nach dem brutalen Foul von Schalkes Johannes Geis am Sonntag setzt ihn eine Fraktur des Schienbeinkopfes sowie ein Außenmeniskus-Riss bis mindestens Ende des Jahres außer Gefecht. "Wir freuen uns trotz der Ausfälle auf das Spiel", sagte Borussia-Coach André Schubert, dessen Ausfallliste am Dienstag sogar noch länger wurde: Angreifer Raffael ist an einer Grippe erkrankt und steht wie Roel Brouwers, der Rückenprobleme hat, nicht zur Verfügung.

AUSSENSEITER TRÄUMT VON EUROPA: Fünftligist SSV Reutlingen ist bei Eintracht Braunschweig krasser Außenseiter. Doch nach dem kuriosen 3:1-Sieg in der ersten Runde gegen Karlsruhe - Giuseppe Riccardi hatte alle drei Tore per Elfmeter erzielt - träumen die Fans des Oberliga-Clubs bereits vom nächsten Pokal-Coup. "Noch fünf Spiele bis Europa!", steht auf extra für die Partie beflockten T-Shirts.

Auch die beiden Regionalligisten Viktoria Köln und Carl Zeiss Jena hoffen am Mittwoch auf eine Sensation. Die Kölner empfangen Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen, Jena spielt gegen den VfB Stuttgart. "In Jena wird's ekelhaft", meint VfB-Coach Alexander Zorniger.

LUKRATIV: Alle drei Amateurclubs haben eines gemeinsam: Sie dürfen sich über die Zusatzeinnahme von 268 000 Euro freuen. Für den Einzug ins Achtelfinale (15./16. Dezember) gäbe es bereits 527 000 Euro.

Die Spiele der zweiten Runde des DFB-Pokals

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.