Schwanitz stößt Weltjahresbestleistung

+
Christina Schwanitz stieß eine persönliche Bestleistung. Foto: Rainer Jensen

Peking (dpa) - Kugelstoßerin Christina Schwanitz hat sich eindrucksvoll in der Weltspitze zurückgemeldet. Beim World-Challenge-Meeting der Leichtathleten im Olympiastadion von Peking gewann sie ihren erst zweiten Wettkampf nach langer Wettkampfpause mit der Weltjahresbestleistung von 20,77 Metern.

Die 29-Jährige steigerte dabei ihren persönlichen Rekord aus dem Jahr 2013 um 36 Zentimeter. Zweite hinter der Europameisterin aus Chemnitz wurde die Chinesin Lijiao Gong mit 19,50 Metern vor Felisha Johnson aus den USA (18,73).

Schwanitz musste im vergangenen September am Knie operiert werden. Bei ihrem Comeback beim Diamond-League-Meeting in Shanghai belegte sie am vergangenen Wochenende noch den zweiten Platz hinter Gong.

Speerwerfer Lars Hamann aus Dresden wurde in Peking mit 80,28 Metern Dritter hinter dem Tschechen Petr Frydrych (83,10) und dem Russen Dimitri Tarabin (80,53). Für weitere Weltjahresbestleistungen neben Schwanitz sorgte die Polin Anita Wlodarczyk beim Hammerwurf (77,73 Meter), Weltmeister David Oliver (USA) über 110 Meter Hürden (13,15 Sekunden) und die Südafrikanerin Wanda Nel über 400 Meter Hürden (54,37 Sekunden). Im Pekinger "Vogelnest" finden in diesem Jahr vom 22. bis 30. August auch die Leichtathletik-Weltmeisterschaften statt.

Ergebnisse

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.