Seeler: Nicht vom Terror "in die Knie zwingen lassen"

+
HSV-Idol Uwe Seeler geht natürlich weiter ins Stadion. Foto: Bodo Marks

Hamburg (dpa) - Fußball-Idol Uwe Seeler wünscht sich nach den Anschlägen von Paris eine schnelle Rückkehr zur Normalität. "Wir dürfen uns vom Terror nicht in die Knie zwingen lassen, das macht keinen Sinn. Wir müssen uns dagegen wehren", sagte der 79-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

"Ja, logisch gehe ich ins Stadion, wenn auch mit gemischten Gefühlen", meinte der ehemalige Stürmer des Hamburger SV. Die Norddeutschen eröffnen am Freitag (20.30 Uhr) gegen Borussia Dortmund den 13. Spieltag in der Fußball-Bundesliga. Er vertraue ganz den verstärkten Sicherheitskontrollen. "Ich hoffe, dass sich die Lage beruhigt", betonte er.

Bei der mit 57 000 Zuschauern ausverkauften Partie werden um und im Volksparkstadion deutlich mehr als die üblichen 600 Ordnungskräfte für die Sicherheit sorgen. Bei den verstärkten Einlasskontrollen soll es keine zeitliche Verzögerung geben.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.