WM-Zweikampf mit Teamkollege Hamilton

So wird Nico Rosberg in Abu Dhabi Formel-1-Weltmeister

+
Nico Rosberg kann in Abu Dhabi erstmals in seiner Karriere Formel-1-Weltmeister werden.

München - Nico Rosberg kann in der Saison 2016 erstmals Formel-1-Weltmeister werden. So holt der Mercedes-Pilot den Titel im letzten Rennen in Abu Dhabi.

Die Formel-1-Saison 2016 ist auf der Zielgerade. Nur noch ein Rennen steht aus - am Sonntag, den 27. November in Abu Dhabi. Besonders spannend: Noch ist nicht entschieden, wer in diesem Jahr den begehrten Titel der „Königsklasse des Motorsports“ gewinnt.

Zwischen zwei Fahrern, die auch noch für den selben Rennstall fahren, fällt die Entscheidung: Nico Rosberg oder Lewis Hamilton. Der Deutsche und der Brite vom Mercedes-Team haben diese Saison einmal mehr dominiert und waren von der Konkurrenz kaum zu schlagen. Nur zweimal - beim Großen Preis von Spanien und beim Grand Prix von Malaysia - stand kein Silberpfeil-Pilot ganz oben auf dem Treppchen. Ansonsten sah immer einer der beiden die schwarz-weiß karierte Flagge als Erster, Rosberg neun Mal und Hamilton ebenfalls neun Mal.

Nachdem Nico Rosberg sensationell in die Saison gestartet war (vier Siege in den ersten vier Rennen), konnte sein größter Kontrahent Lewis Hamilton bis zur Mitte der Saison den Anschluss an die Spitze wiederfinden und im Klassement sogar am gebürtigen Wiesbadener vorbeiziehen.

Doch seit Ende August, als in Belgien nach der vier Wochen langen Sommerpause die zweite Saisonhälfte eingeläutet wurde, hat Nico Rosberg zu alter Stärke zurückgefunden. Der 31-Jährige stand seither bei jedem der acht WM-Läufe auf dem Podium, vier davon konnte er sogar gewinnen. Teamkollege Hamilton war hingegen zum Teil vom Pech verfolgt und verlor mehr und mehr an Boden.

Vor dem Großen Preis der USA betrug der Rückstand des extrovierten Briten auf Rosberg 33 Punkte. Das Rennen in Austin/Texas konnte Hamilton zwar für sich entscheiden. Da Rosberg aber Zweiter wurde, konnte der dreimalige Weltmeister „nur“ sieben Zähler gut machen. Schließlich erhält der Rennsieger 25, der Zweitplatzierte 18 Punkte. Auch in Mexiko und in Brasilien erreichte Hamilton vor Rosberg das Ziel und verkürzte den Rückstand um weitere 14 Punkte. Folglich trennen die beiden Rivalen vor dem großen Showdown in Abu Dhabi nun lediglich zwölf Zähler.

Rechnerisch ist in dieser Saison noch alles möglich. Die bessere Ausgangslage hat jedoch eindeutig Nico Rosberg. Unter Umständen könnte er sich beim Grand Prix in den Vereinigten Arabischen Emiraten erstmals in seiner Formel-1-Karriere zum Weltmeister krönen. Wir erklären Ihnen, wie das Rennen ausgehen muss, damit dies passiert.

Formel 1: Die Ausgangssituation vor dem Großen Preis von Abu Dhabi

Nico Rosberg und Lewis Hamilton machen 2016 unter sich den Weltmeister aus. Der aktuelle Drittplatzierte in der Formel-1-Fahrerwertung, Daniel Ricciardo, sowie Ferrari-Pilot Sebastian Vettel haben keinerlei Chancen mehr auf den Titel.

Beide Mercedes-Fahrer haben im bisherigen Saisonverlauf reichlich Punkte gesammelt und so dazu beigetragen, dass Mercedes zum dritten Mal in Folge die Konstrukteurswertung gewinnen konnte. Vor dem Großen Preis von Abu Dhabi auf dem Yas Marina Circuit steht Nico Rosberg bei 367 Punkten. Lewis Hamilton hat bisher 355 Zähler gesammelt. Folglich beträgt der Abstand der beiden Mercedes-Fahrern zwölf Punkte.

Da nur noch ein Rennen aussteht sind maximal noch 25 Punkte zu holen. Ein Vorteil für Rosberg. Denn 2014 gab es erstmals in der Geschichte der Formel 1 beim Saisonfinale die doppelten Punkte. Aufgrund großer Kritik wurde diese Regel jedoch zur Saison 2015 wieder abgeschafft.

Formel 1: So wird Nico Rosberg beim letzten Rennen in Abu Dhabi Weltmeister

Nico Rosberg hat es beim Großen Preis von Abu Dhabi in der eigenen Hand, Weltmeister 2016 zu werden: Gewinnt der Deutsche den Grand Prix, bei dem er bereits im vergangenen Jahr erfolgreich war, kann er nicht mehr von der Spitze verdrängt werden und ist zum ersten Mal in seiner Karriere Formel-1-Champion. Ganz egal, auf welchem Rang Hamilton am Ende des Rennens eintrifft. Demnach würde Rosberg für den Sieg 25 Punkte erhalten und sein Konto von 367 auf 392 Zähler erhöhen. Hamilton würde dann im besten Fall als Zweitplatzierter auf 373 Punkte kommen.

Nico Rosberg kann den Titel aber auch holen, ohne das letzte Saisonrennen am 27. November zu gewinnen. Denn ein dritter Rang reicht Rosberg auf jeden Fall zur Krönung. Das wiederrum bedeutet, dass Hamilton den Lauf gewinnen, aber seinen Teamkollegen dennoch nicht mehr vom Formel-1-Thron stoßen kann. Er würde höchstens zehn Punkte aufholen. Doch Rosberg führt derzeit mit zwölf. Logischerweise reicht dem Deutschen auch ein zweiter Platz in Abu Dhabi, falls Hamilton den Sieg einfahren sollte.

Der 31-jährige Nico Rosberg wäre ebenfalls am Ziel seiner Träume, wenn er Vierter (12 Punkte), Fünfter (10) oder Sechster (8) wird und Hamilton am Ende des 55 Runden langen Grand Prix auf dem Yas Marina Circuit höchstens den zweiten Rang (18 Punkte) belegt. Oder der gebürtige Wiesbadener wird Siebter (6) und Hamilton höchstens Dritter (15). Doch genau hier liegt die Gefahr für Rosberg: Wird er nämlich Siebter, Hamilton jedoch Zweiter, wäre der Brite plötzlich Weltmeister. Denn beide hätten dann 373 Punkte auf dem Konto und auch bei den Rennsiegen lägen sie bei jeweils neun. Die Anzahl der zweiten Plätze wäre ebenfalls identisch mit 4:4. Lewis Hamilton würde aufgrund der dritten Plätze den Titel gewinnen (4:2).

Weitere Konstellationen, die Rosberg zum vorzeitigen Titelgewinn reichen würden: Er wird Achter (4 Punkte) und Hamilton holt höchstens den dritten Platz (15) oder er kommt als Neunter (2) beziehungsweise Zehnter (1) ins Ziel und sein ärgster Rivale bestenfalls als Vierter (12). Sollte Rosberg ausfallen oder nicht in die Top 10 fahren, darf Hamilton höchstens Vierter werden. In diesem Fall hätten beide 367 Punkte. Bei den Rennsiegen lägen sie bei jeweils neun. Die Anzahl der zweiten Plätze würde aber zugunsten von Rosberg sprechen (4:3).

Das Rosberg jedoch so schlecht abschneidet, ist recht unwahrscheinlich. Schließlich ist der Mercedes seit nunmehr drei Jahren in der Formel 1 das beste Team und auch in diesem Jahr war die Dominanz der Silberpfeile wieder enorm. Allerdings könnte die Technik dem Deutschen einen Strich durch die Rechnung machen, wie es Hamilton in Malaysia bitter erfahren musste. Der letzte Ausfall von Nico Rosberg war im Mai beim Großen Preis von Spanien. Damals kollidierte der Deutsche mit Hamilton in der ersten Runde. Beim Russland-Grand-Prix 2015 musste er letztmals aufgrund eines technischen Problems aufgeben. Geschieht wieder etwas, dann kann alles ganz schnell gehen und Hamilton jubelt über seinen insgesamt vierten WM-Titel und den dritten in Folge. Läuft aber alles normal und Mercedes fährt einen weiteren Doppelsieg (bereits sieben) ein, krönt sich Nico Rosberg 2016 zum Weltmeister.

Formel 1: Die Konstellation in der Saison 2015

Im vergangenen Jahr sicherte sich Lewis Hamilton bereits beim Großen Preis der USA seinen insgesamt dritten WM-Titel. Teamkollege Nico Rosberg konnte zwar anschließend die letzten drei Läufe allesamt gewinnen, doch die Aufholjagd kam letztlich zu spät. Am Saisonende betrug der Rückstand des deutschen Rennfahrers auf den Briten satte 59 Punkte.

Rosberg sammelte in der Saison 2015 insgesamt 322 Zähler. Diesen Wert hat er zum jetzigen Zeitpunkt bereits um 45 Punkte übertroffen. Hamilton hingegen stand 2015 vor dem letzten Rennen bei 363 Punkten. Nun sind es acht weniger - nämlich 355. Nur ein geringer Unterschied zum Vorjahr. Doch Nico Rosberg hat es erstmals in den drei Jahren als Teamkollege von Hamilton geschafft, dem Briten bis zum Schluss Paroli zu bieten und hat nun verdientermaßen vor dem Saisonfinale die bessere Ausgangsposition.

Formel 1: Nico Rosbergs langer Weg zum ersten WM-Titel

Nico Rosberg begann seine Formel-1-Karriere im Jahr 2006. Der damals 20-Jährige unterschrieb einen Vertrag bei Williams und wurde in seiner Rookie-Saison 17. in der WM-Fahrerwertung. 2008 gelang Rosberg beim Großen Preis von Australien mit dem dritten Platz seine erste Podest-Platzierung in der „Königsklasse des Motorsports“. Wenige Monate später wurde er in Singapur sogar Zweiter, was sein bestes Ergebnis bei Williams war.

2010 wechselte Rosberg zu Mercedes und bildete dort eine Fahrerpaarung mit dem siebenmaligen Weltmeister Michael Schumacher. Jahr für Jahr wurde der Silberpfeil immer besser, bis 2014 der Knoten endgültig platze. Seither ist der Wagen mit dem Mercedes-Stern in der Formel 1 das Maß aller Dinge. Doch die Titel heimste nur Teamkollege Lewis Hamilton ein (2014 und 2015).

Doch nun kann sich Rosberg erstmals zum Weltmeister krönen und es seinem Vater Keke gleichtun, der 1982 den Titel gewann - frei nach dem Motto „Jetzt oder nie“.

Formel 1: Nico Rosberg und Lewis Hamilton im Direktvergleich

Nico Rosberg

Lewis Hamilton

Formel-1-Debüt

2006

2007

WM-Titel

0

3

Starts

205

187

Siege

23

52

Podiumsplätze

56

103

Punkte

1576,5

2222

Poles

30

60

Schnellste Rennrunden

17

33

Formel-1-Saison 2016: Das sind alle Teams und Fahrer

sk/SID/dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.