Sportminister: Keine Olympia-Absage wegen Zika-Virus

+
Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sollen stattfinden. Foto: Michael Kappeler

Rio de Janeiro (dpa) - Brasiliens Sportminister George Hilton schließt eine Absage der Olympischen Spiele im Sommer in Rio de Janeiro wegen des Zika-Virus aus.

Die Regierung bedaure die Artikel in der Presse, denen zufolge eine Absage der Spiele in Betracht gezogen würde, hieß es in einer Mitteilung des Sportministeriums. Man sei fest entschlossen sicherzustellen, dass die Spiele 2016 in Rio in einer sicheren und ruhigen Atmosphäre stattfinden würden, betonte Hilton.

Die Organisatoren wiesen auch noch einmal darauf hin, dass die Spiele im brasilianischen Winter ausgetragen würden. "Das heißt, dass die klimatischen Bedingungen verschieden sein werden, auch die Brutbedingungen für das Insekt", hatte jüngst auch der deutsche Präsident des Internationalen Olympische Komitee (IOC), Thomas Bach, betont. Grund für Angst und Panik sah er nicht.

DOSB-Vorstand Leistungssport, Dirk Schimmelpfennig, hatte am Dienstag jedoch mit Blick auf den Zika-Virus eingeräumt: "Wir sehen es mit Besorgnis."

Dabei laufen die Maßnahmen im Kampf gegen den Virus, der durch die Gelbfiebermücke Aedes aegypti übertragen wird, auf Hochtouren. Im Bundesstaat Rio de Janeiro sollen 71 000 Soldaten zum Einsatz kommen. Sie sollen am 13. Februar vor allem an Bewohner der Olympiastadt Informationsmaterial zum Schutz gegen die Moskitos verteilen. Landesweit sollen bei dem Aktionstag nach Karneval 220 000 Soldaten eingesetzt werden, wie das Verteidigungsministerium mitteilte.

Mitteilung Sportministerium

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.