Wegen Dopings

Staatsanwalt ermittelt gegen Boxweltmeister Felix Sturm

+
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Felix Sturm (Links).

Köln - Die Kölner Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen Dopings gegen Boxweltmeister Felix Sturm aufgenommen. Ihm könnte ein langer Gefängnisaufenthalt blühen, sollte er verurteilt werden.

„Ja das ist richtig, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Der Vorwurf ist ein Verstoß gegen das Anti-Doping-Gesetz im Sport“, bestätigte der Kölner Staatsanwalt Daniel Vollmert am Mittwoch einen Bericht der „Sport Bild“. Sturm droht eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

Nach seinem Sieg im WM-Kampf gegen den Russen Fjodor Tschudinow am 20. Februar 2016 war Sturm, der vor einiger Zeit nach Bosnien gezogen ist, positiv auf das Mittel Stanozolol getestet worden. Die B-Probe ist noch nicht geöffnet worden. „Es ist irrelevant, ob sich ein Beschuldigter im Ausland aufhält, auch dort können Dinge zugestellt werden“, sagte Vollmert der dpa.

Auch von Tschudinow soll Sturm juristischer Ärger drohen. Dieser will ihn auf Schadenersatz verklagen. „Fjodors Team will Kompensation für die vielen Kosten, die entstanden sind, und für die entgangenen Kämpfe in dieser Zeit“, sagte Dimitri Luschnikow, Sportdirektor der Patriot-Promotion, für die Tschudinow antritt, der Zeitschrift.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.