Stuttgart geht in Dresden unter - Heidenheim effektiv

+
Die Stuttgarter Spieler stehen deprimiert auf dem Rasen. Foto: Arno Burgi

Dresden (dpa) - Der VfB Stuttgart hat auf dem angestrebten Weg zurück in die Fußball-Bundesliga einen herben Rückschlag bei Dynamo Dresden einstecken müssen. Die Sachsen gewannen die Zweitliga-Partie mit 5:0 (3:0).

Vor 29 906 Zuschauern bestraften Stefan Kutschke (38.), Andreas Lambertz (42.), Akaki Gogia (44./74.) und Pascal Testroet (77.) Schwächen in der Stuttgarter Abwehr.

Bei der ersten Niederlage für VfB-Trainer Hannes Wolf waren die Gäste nur eine halbe Stunde lang überlegen. Nachdem Carlos Mané in der 33. Minute freistehend nicht zur Führung traf, brachen die Schwaben ein. Dynamo verdiente sich den klaren Erfolg nach zuletzt vier sieglosen Spielen durch Disziplin, Leidenschaft und eine fast 100-prozentige Chancenverwertung.

Mit Neuzugang Damjan Djokovic in der Startelf hat die SpVgg Greuther Fürth gegen den weiter überraschenden 1. FC Heidenheim die nächste deprimierende Niederlage kassiert. Die Franken unterlagen im eigenen Stadion nach einem krassen Fehlstart mit 0:2 (0:2).

Ben Halloran (14. Minute) und Tim Kleindienst (18.) entschieden mit einem Doppelschlag die Partie zugunsten der auf Platz zwei vorrückenden Gäste. Vor 7325 Zuschauern lieferten die Fürther zwei Wochen nach dem 0:4 in Stuttgart eine weitere ideenlose Vorstellung ab. Heidenheim agierte im Fürther Ronhof abgeklärt und im Abschluss höchst effektiv.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.