Deutsche steckt weiterhin in der Krise 

Zweitrunden-Aus für Lisicki in Peking

+
Zum Verzweifeln: Sabine Lisicki hat ein sportliches Seuchen-Jahr hinter sich. 

Peking - Es läuft einfach nicht für Sabine Lisicki in diesem Jahr. Schon wieder musste die ehemalige Wimbledon-Finalistin früh die Segel streichen. 

Die ehemalige Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki (Berlin) steckt weiter in der Krise. Nach einer durchwachsenen Vorstellung verlor die 27-Jährige ihr Zweitrunden-Match beim WTA-Turnier in Peking gegen Elina Switolina (Ukraine) klar mit 4:6, 4:6. 

Bereits in der Vorwoche schied Lisicki früh aus 

Lisicki, die Ende August aus den Top 100 der Weltrangliste gefallen war, leistete sich gegen Switolina zu viele leichte Fehler und machte zudem sechs Doppelfehler. In der Vorwoche in Wuhan (China) war sie schon in der ersten Runde ausgeschieden. Sollte die Weltranglistenerste Angelique Kerber (Kiel) ihr Match gegen die Tschechin Barbora Strycova gewinnen, trifft sie im Achtelfinale auf die Lisicki-Bezwingerin Switolina. 

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.