Aus in Shanghai

Zverev verpasst Tennis-Überraschung gegen Djokovic

+
Mischa Zverev (Foto) musste sich Novak Djokovic geschlagen geben.

Shanghai - Tennisprofi Mischa Zverev hat beim Masters-Turnier in Shanghai eine Riesenüberraschung gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic nur knapp verpasst.

Im Viertelfinale hatte der 29 Jahre alte Hamburger den serbischen Topfavoriten am Rande einer Niederlage, ehe er sich 6:3, 6:7 (4:7), 3:6 geschlagen geben musste. Der Außenseiter lag im zweiten Satz schon 2:0 vorn und forderte den Schützling von Boris Becker am Freitag 2:20 Stunden.

Der ältere Bruder des Toptalents Alexander Zverev präsentierte sich bei dem mit 7,666 Millionen US-Dollar dotierten Hartplatzturnier schon zuvor überraschend stark. Der ehemalige Davis-Cup-Profi war der erste Spieler in diesem Jahr, der als Qualifikant bei einem Masters-Turnier in der Runde der besten Acht stand. 2009 hatte die Nummer 110 der Welt zuletzt ein Viertelfinale bei einem der Turniere direkt unterhalb der Grand Slams erreicht. 

Djokovic bekommt es im Halbfinale nun mit Roberto Bautista Agut zu tun. Der Spanier gewann im Viertelfinale gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga 6:3, 6:4.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.