Deutscher Handball

THW-Manager Storm beklagt mangelnde Solidarität

+
THW-Geschäftsführer Thorsten Storm vermisst im deutschen Handball die Solidargemeinschaft. Foto: Carsten Rehder

Kiel (dpa) - Rekordmeister THW Kiel vermisst beim Thema Überbelastung der Spieler die Solidarität im deutschen Handball und sieht dadurch den Status der Bundesliga als stärkste Liga der Welt gefährdet.

"Dafür bedarf es in Deutschland ein Stück weit auch einer Solidargemeinschaft. Und die haben wir im Moment leider nicht", sagte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm in einem Interview des Fachmagazins "Handballwoche".

Indirekt rät Storm zu einem Verzicht auf Einsätze im Nationalteam, wie es schon THW-Akteur Christian Dissinger getan hat. "Wir müssen - und damit meine ich besonders unsere Spieler - egoistischer die Ziele des THW Kiel verfolgen. Uns wird niemand helfen", betonte Storm. "In erster Linie muss es um unsere Gemeinschaft hier in Kiel gehen. Um den Verein, der auch unser Arbeitgeber ist. Den müssen wir schützen. Dann erst kommen andere sportliche Themen wie die Nationalmannschaften."

Ein Schritt in die richtige Richtung wäre die Erhöhung der Kadergröße von derzeit 14 auf 16 Akteure, die in einer Partie eingesetzt werden können. Dieser Plan war allerdings bei der jüngsten Ligaversammlung im Juli abgelehnt worden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.