Vorschau auf die 19. Etappe

Heißer Kampf um die Podiumsplätze - Ist Froome noch zu stoppen?

+
Chris Froome wird die 103. Tour de France mit großer Wahrscheinlichkeit gewinnen.

Albertville - Titelverteidiger Chris Froome ist wohl nicht mehr zu gefährden, aber um die Podiumsplätze in Paris sollte auf der 19. Etappe ein heißer Kampf entbrennen.

Das 146 Kilometer lange Teilstück von der Olympiastadt Albertville in das Mont-Blanc-Massiv nach Saint-Gervais bietet das ideale Terrain, um wirkungsvolle Angriffe zu setzen.

Es ist wahrscheinlich der schwierigste Alpen-Abschnitt mit einem Berg der zweiten Kategorie, zweien der ersten und einem der Sonderkategorie. Das Peloton wird so kurz vor dem Ende der 103. Tour de France noch einmal richtig leiden. Darunter ist mit dem Montée de Bisanne ein Anstieg, der nicht den mythischen Ruf hat wie etwa der Col du Galibier, aber einen echten Scharfrichter darstellt.

Viele Berge auf der 19. Etappe

Über 12,4 Kilometer geht es im Schnitt mit 8,2 Prozent Steigung bergauf. Vom Gipfel führt der Weg mehr oder weniger stetig abwärts direkt an den Fuß des Schlussanstieges. Nach weiteren 9,8 Kilometern Kletterei bei 8 Prozent Steigung wird die vierte und letzte Bergankunft der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt erreicht.

In Albertville ist die Große Schleife erst zum dritten Mal zu Besuch. Die einzige Tour-Zielankunft in der Olympia-Gastgeberstadt von 1992 gewann Jan Ullrich im Jahr 1998. Saint-Gervais empfing das wichtigste Radrennen der Welt bisher zweimal. 1990 wurde hier Uwe Ampler Etappenzweiter.

sid

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.