Vor Kampf gegen Klitschko

Skandal um Boxer Fury: Antisemitische Äußerungen in Video

+
Tyson Fury sorgte mal wieder für Aufsehen. 

London - Nach seinen antisemitischen Äußerungen in einem Internetvideo gerät Box-Weltmeister Tyson Fury in Großbritannien immer mehr in die Kritik.

Die Initiative "Campaign against Semitism" (Kampagne gegen Antisemitismus) forderte die Sponsoren des 27-Jährigen auf, ihr Engagement einzustellen. "Das ist nicht sein erstes Vergehen, er hat sich auf abscheulich beleidigende und rassistische Verunglimpfungen spezialisiert", sagte ein Sprecher der Organisation der BBC mit Blick auf Furys Entgleisungen.

Anlass waren Äußerungen des Schwergewichts-Boxers in einem jüngst veröffentlichten YouTube-Video (siehe unten). Darin offenbarte Fury sexistische, antisemitische und homophobe Ansichten. Er sprach dabei unter anderem von "Gehirnwäsche" durch "zionistische, jüdische Leute, denen alle Banken, Zeitungen und Fernsehsender" gehörten.

Fury beklagte in dem Video zudem einen moralischen Niedergang, der bald dazu führen werde, dass Sex mit Tieren legalisiert würde. Seinen Box-Kontrahenten Wladimir Klitschko bezeichnete er als bisexuell.

Es ist nicht das erste Mal, dass Fury wegen umstrittener Äußerungen in der Kritik steht. Ende vergangenen Jahres hatten mehr als 140.000 Unterzeichner einer Online-Petition von der BBC gefordert, Fury wegen homophober Äußerungen von der Wahl zum "Sportler des Jahres" auszuschließen.

Fury hatte Klitschko bei einem Kampf in Düsseldorf im November besiegt und ihm die Weltmeistertitel mehrerer Verbände abgenommen. Am 9. Juli soll ein Rückkampf in Manchester stattfinden. Und vor dem Kampf spuckte Fury in Richtung Klitschko schon große Töne.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.