Mercedes hält sich Einspruch gegen Rosberg-Strafe offen

+
Nico Rosberg erhielt nach dem Rennen in Silverstone eine Strafe. Foto: Geoff Caddick

Silverstone (dpa) - Nach der nachträglichen Strafe gegen Nico Rosberg beim Grand Prix von Großbritannien hält sich Mercedes einen Einspruch gegen das Urteil offen.

Wie der Formel-1-Rennstall mitteilte, habe man offiziell die Absicht bekundet, einen Einspruch einlegen zu wollen. Zuvor war Rosberg wegen eines verbotenen Funkspruchs mit einer Zeitstrafe von zehn Sekunden belegt worden. Dadurch verlor der 31-Jährige nach dem Sieg seines Stallrivalen Lewis Hamilton Platz zwei und wurde nur noch als Dritter gewertet. Rosberg wurde wegen Getriebeproblemen wenige Runden vor Schluss von seinem Renningenieur angewiesen, nicht den siebten Gang zu nutzen. Daraufhin schalteten sich die Rennkommissare ein.

Grand-Prix-Zeitplan

GP Großbritannien

Stimmen zum Grand Prix

Fahrerwertung

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.