Wegen Oberschenkel-Verletzung

Usain Bolt wird in Deutschland behandelt

+
Usain Bolt.

Frankfurt/Main - Wenige Tage vor seinem ersten Europa-Start im tschechischen Ostrau wird sich Sprintstar Usain Bolt in Deutschland wegen einer leichten Oberschenkelverletzung behandeln lassen.

Das bestätigte sein Trainer Glen Mills am Montagabend (Ortszeit) auf Jamaika in einer Radiosendung. Der Weltmeister, Olympiasieger und Weltrekordhalter über 100 Meter habe sich diese Verletzung am Samstag bei seinem Saisonauftakt auf den Kaiman-Inseln zugezogen.

Bolt lässt sich bereits seit Jahren regelmäßig von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, dem Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, behandeln. Dank dessen Hilfe wurde der Jamaikaner auch schon vor einem Jahr nach monatelangen Verletzungsproblemen gerade noch rechtzeitig für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Peking fit.

Mills nannte den Namen Müller-Wohlfahrt nicht, erklärte aber: Sollte der Arzt keine Einwände haben, sei Bolts Start am Freitagabend beim World-Challenge-Meeting in Ostrau nicht in Gefahr. Auf den Kaiman- Inseln war der 29-Jährige in 10,05 Sekunden über 100 Meter nur eine schwache Zeit gelaufen. Bolt will in diesem Jahr bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro wieder die Goldmedaillen über 100, 200 und 4 x 100 Meter gewinnen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.