Verletzter Radprofi Degenkolb will stark zurückkommen

+
John Degenkolb will kein Comeback-Datum nennen. Foto: Arne Dedert

Ein Datum für seine Rückkehr ließ er noch offen. Das große Saisonziel des verletzten Radprofis John Degenkolb bleibt aber die Tour de France im Juli. Er erholt sich langsam von einem Trainingsunfall, bei dem er einen Armbruch und eine komplizierte Fingerverletzung erlitt.

Oberursel (dpa) - Comeback offen - John Degenkolb legt sich noch nicht fest. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach dem Horror-Crash vom 23. Januar trug der Radprofi seinen lädierten Zeigefinger der linken Hand noch in einer Schiene, aber die Rückkehr in den Sattel steht unmittelbar bevor.

"Seit gestern habe ich das Okay, wieder trainieren zu können. Wenn alles normal läuft, werde ich in acht bis zehn Wochen wieder Rennen fahren", sagte der 27-Jährige im hessischen Städtchen Oberursel, wo der Kapitän des deutschen Giant-Alpecin-Teams seit zwei Monaten wohnt.

Den 23. Januar erlebte er wie einen wahrgewordenen Alptraum. Im Wintertrainingslager von Calpe/Spanien war eine betagte Britin mit ihrem Van in eine Trainingsgruppe der Mannschaft gerast. Sechs Fahrer wurden zum Teil schwer verletzt. Degenkolb erlitt einen Unterarmbruch und hätte fast die Kuppe eines Zeigefingers verloren. Er musste sich in Valencia und Hamburg insgesamt fünf Operationen unterziehen. Um den Finger wieder zu stabilisieren, war ihm Knochensubstanz aus der Hüfte entnommen worden. "Ob er wieder voll funktionsfähig wird, steht noch nicht fest", erklärte Degenkolb mit Blick auf den Finger.

Im Vorjahr hatte der Profi Mailand-Sanremo (nächste Auflage am Samstag) und Paris-Roubaix gewonnen. Die Frühjahrs-Klassiker müssen in diesem Jahr ohne ihn stattfinden. "Die Klassiker sind abgehakt. Jetzt konzentriere ich mich auf mein zweites großes Saisonziel: die Tour. Aber ich gebe keine Prognosen ab", erklärte Degenkolb im barocken Hochzeitssaal des Alten Brauhauses von Oberursel.

Der Klassiker-Spezialist schätzt, dass "ich den Unfall gut verarbeitet habe, weil ich viel darüber gesprochen habe - mich plagen keine Alpträume". Degenkolb erklärte, jetzt dennoch eine "andere Perspektive auf das Leben und die Familie" zu haben. Sportlich hofft er, "so stark zurückzukommen wie ich war. Aber Garantien gibt es nicht".

Der ebenfalls schwer verletzte Neo-Profi Max Walscheid geht nach einem Schienbeinbruch noch an Krücken, kann aber schon wieder "leicht auf der Rolle trainieren". Sein Comeback-Ziel sind die deutschen Straßenmeisterschaften Ende Juni in Thüringen. "Ich habe noch Schmerzen", sagte Walscheid am Dienstag in Heidelberg der Deutschen Presse-Agentur. Er hatte sich auch komplizierte Brüche am Daumen und einem Mittelhandknochen zugezogen.

"Der schwere Wagen fuhr auf der linken Seite voll auf uns zu, als wir in einer Senke um eine Kurve bogen", erinnerte sich Walscheid an den Unfall-Hergang. Die Anwälte des Teams versuchen zur Zeit die juristische Seite des Falles mit der gegnerischen Versicherung zu klären. Das bestätigte Teamsprecher Peter Reef.

Homepage Degenkolb

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.