Ferrari-Forderung abgelehnt

Vettel-Strafe von Mexiko bleibt

+
Die Bestrafung von Sebastian Vettel wegen eines Spurwechsels beim Bremsen während des Mexiko-Rennens bleibt bestehen. Foto: Sebastiao Moreira

Sao Paulo (dpa) - Der Rennkommissare haben die Forderung von Sebastian Vettels Formel-1-Team Ferrari nach einer Neubetrachtung der Strafe gegen den deutschen Piloten zuletzt in Mexiko abgelehnt, teilte der Internationale Automobilverband mit.

Am Rande des Großen Preises von Brasilien hatten sich Vertreter von Ferrari und Red Bull per Telefonkonferenz mit den zuständigen Rennkommissaren des Mexiko-Rennens ausgetauscht. Ferrari ist freigestellt, gegen diese Entscheidung Berufung einzulegen.

Vettel hatte wegen eines Spurwechsels beim Bremsen eine nachträgliche Zeitstrafe bekommen und dadurch den dritten Platz abgeben müssen. Diesen hatte der viermalige Weltmeister selbst erst zugesprochen bekommen, nachdem Max Verstappen von Red Bull ebenfalls nachträglich bestraft worden war. Man wisse, dass an der WM-Wertung sich nichts ändere, schrieb Ferrari, egal wie die Entscheidung ausfalle.

Aber um für die Zukunft Klarheit zu schaffen, sei man der Meinung, die Rennkommissare sollten das Urteil von Mexiko noch mal überdenken. Denn es handle sich um die ersten Anwendung der neuen Regel, die nach dem Großen Preis der USA implementiert worden war.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.