VfB-Präsident: Kramny mit Chancen - Kießling interessant

+
Der Präsident des VfB Stuttgart, Bernd Wahler, sieht für Interimstrainer Jürgen Kramny noch Chancen. Foto: Deniz Calagan

Stuttgart (dpa) - Interimstrainer Jürgen Kramny hat nach Worten von Club-Präsident Bernd Wahler noch Chancen, Coach des VfB Stuttgart zu bleiben.

Kramny mache beim Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga trotz nur zwei Punkten aus drei Spielen sehr gute Arbeit, sagte Wahler in der Sendung "Sport im Dritten" im SWR. "Er ist mit Sicherheit auch weiterhin ein Kandidat für den Trainerposten", unterstrich Wahler.

Sportvorstand Robin Dutt hatte nach dem 0:0 in Mainz erklärt, man habe einen Plan, der ein oder zwei Tage nach dem Ende der Hinrunde in der kommenden Woche verkündet werden solle. Trotz der Verpflichtung des inzwischen beurlaubten Ex-Trainers Alexander Zorniger sei Dutt beim VfB nicht gescheitert, sagte Wahler. Die Entscheidung mit Zorniger sei allerdings nicht glücklich gewesen. "Im Nachhinein muss ich das leider sagen - dass die Verpflichtung von Zorniger ein Fehler war", meinte der VfB-Präsident.

Angesprochen auf mögliche Neuzugänge erklärte Wahler, dass der Leverkusener Torjäger Stefan Kießling natürlich ein interessanter Spieler sei. Kießling war bei Bayer in dieser Saison oft nur Ersatz und hatte nach dem 5:0 über Borussia Mönchengladbach Gespräche mit den Leverkusener Club-Verantwortlichen angekündigt.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.