VfL Wolfsburg hofft auf Champions-League-Start wie 2009

+
Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking warnt vor ZSKA. Foto: Peter Steffen

Für den VfL Wolfsburg geht es wieder gegen ZSKA Moskau zum Start der Champions-League-Saison - wie schon 2009 bei der bislang einzigen Teilnahme. Damals gewann der VfL 3:1. Trainer Hecking warnt jedoch vor einer "harten Nuss".

Wolfsburg (dpa) - Vizemeister und Pokalsieger VfL Wolfsburg ist endlich wieder da, wonach er dem Selbstverständnis und den Wünschen von Clubeigner Volkswagen auch hingehört: In der Champions League.

Am heutigen Dienstag (20.45 Uhr) gibt der Bundesligist gegen ZSKA Moskau sein Comeback in der Königsklasse des europäischen Fußballs. Auf den Tag genau vor sechs Jahren war ZSKA schon 2009 in der ersten und bislang einzigen Wolfsburger Champions-League-Saison Auftaktgegner in der Gruppe B. Damals gewann der VfL 3:1.

DER GEGNER: Der Armeeclub war 2005 UEFA-Pokalsieger und zuletzt 2014 russischer Meister. Insgesamt gewann ZSKA bereits 14 nationale Meisterschaften. Das Team von Trainer Leonid Sluzki startete mit sieben Siegen in Serie stark in die Saison. Nach acht Spielen ist Moskau ungeschlagener Tabellenführer in Russland. Der größte Erfolg in der Champions League bislang war der Einzug ins Viertelfinale 2009/2010, als Wolfsburg in der Gruppenphase an ZSKA gescheitert war.

DARAUF KOMMT ES HEUTE AN: "Wir hoffen auf die notwendige Geduld. Wenn wir aus unseren Fehlern gegen Neapel gelernt haben, könnte es etwas werden", sagte Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking vor dem Spiel. Er spielte damit auf das Aus im Europa-League-Viertelfinale im April an. Vor allem beim 1:4 im Hinspiel gegen den SSC Neapel spielte Wolfsburg zu naiv und ungestüm und wurde dafür bitter bestraft. Hecking warnte zudem vor der Offensivreihe Moskaus mit dem früheren Kölner Bundesligaprofi Zoran Tosic, Alan Dsagojew, Roman Eremenko und den Stürmern Ahmed Musa und Seydou Doumbia.

PERSONAL: Wahrscheinlich dürfte beim VfL immer noch Allrounder Vieirinha fehlen. Der Portugiese war bereits beim 0:0 in Ingolstadt wegen einer Oberschenkelverletzung ausgefallen. "Personell wird sich nicht viel ändern im Vergleich zu Ingolstadt", meinte Hecking. Ex-Nationalspieler Christian Träsch bleibt also als Rechtsverteidiger im Team. Erwartet wird, dass der dauerhaft formschwache André Schürrle wieder auf die Bank muss und Max Kruse dafür in die Stammelf zurückkehrt. Maximilian Arnold für Josuha Guilavogui im defensiven Mittelfeld wäre eine offensivere Variante.

DAS SAGT DER TRAINER: "Das ist eine Mannschaft, die schlägt man nicht mal eben mit links. Das wird eine harte Nuss auf dem Niveau, wo wir hin wollen", sagte VfL-Coach Hecking vor seiner persönlichen Champions-League-Premiere: Das ist nochmal ein besonderer Einschnitt in einer Trainerkarriere."

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.