Vier Gewichtheber-Olympiasieger von London gedopt

+
Ilja Iljin gewann 2012 Gold für Kasachstan. Foto: Orestis Panagiotou

Budapest (dpa) - Vier Gewichtheber-Goldmedaillengewinner von London 2012 sind bei Doping-Nachtestes des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) positiv getestet worden. Das gab der Gewichtheber-Weltverband (IWF) in Budapest bekannt.

Die Kasachen Ilja Iljin (94 Kilogramm), Sülfija Tschinschanlo (53 kg), Maja Manesa (63 kg) und Swetlana Podobedowa (75 kg) drohen nun Sperren.

Insgesamt wurden bei zehn Gewichthebern aus fünf ehemaligen Sowjetrepubliken verschiedene verbotene Substanzen nachgewiesen. Neben den vier kasachischen Olympiasiegern betrifft die mögliche Aberkennung ihrer Medaillen auch den Olympia-Zweiten Apti Auchadow aus Russland sowie die Bronzemedaillen-Gewinnerinnen Julja Kalina (Ukraine) und Marina Schkermankowa (Weißrussland).

Das IOC hatte mit neuen Verfahren Nachtests der Spiele von 2008 und 2012 vorgenommen. Dabei habe es 23 positive Analysen von London und 32 von Peking gegeben.

IWF-Mitteilung - engl.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.