Volleyballer schaffen Halbfinal-Einzug in Baku

+
Vital Heynen kann mit seinem Team zufrieden sein. Foto: Andrzej Grygiel

Baku (dpa) - Mit einer am Ende souveränen Vorstellung haben Deutschlands Volleyballer ihre Chance auf das erhoffte Gold bei den Europaspielen in Baku gewahrt und das Halbfinale erreicht.

Der WM-Dritte setzte sich nach zwei knappen Sätzen gegen Serbien mit 3:0 (26:24, 26:24, 25:17) durch und trifft nun auf Russland. "Wir sind sehr glücklich, aber in zwei Minuten reden wir schon über den nächsten Gegner", sagte Bundestrainer Vital Heynen. "Wir wollen hier Gold, aber es wird sehr schwer."

Im ersten Durchgang tat sich das DVV-Team zunächst noch schwer, setzte sich aber nach einem 22:24-Rückstand dank eines überragenden Blockspiels durch. "Wir haben uns hier nicht mit Ruhm bekleckert", gestand Denis Kaliberda.

Christian Fromm sorgte mit einem Ass für die Entscheidung im zweiten Satz, der Außenangreifer war mit 19 Zählern punktbester Spieler des Siegers. Insgesamt holte die deutsche Mannschaft alleine 16 Punkte mit dem Block, der die serbischen Angreifer schier zur Verzweiflung trieb. Gegen den nächsten Gegner Russland gab es zum Auftakt die bislang einzige Niederlage, seitdem wurde kein Satz mehr verloren. "Wenn wir uns an Russland rächen können, bin ich froh", sagte Fromm.

Baku 2015

Baku 2015 Zeitplan

DOSB zu Europaspielen

Richtlinien der Europaspiele, pdf

Reporter ohne Grenzen zu Aserbaidschan

Human Rights Watch zu Aserbaidschan

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.