WADA suspendiert Kontrolllabor in Rio

+
Die Vorbereitungen auf die Spiele in Rio verlaufen holprig. Foto: Michael Kappeler

Das ist ein Schock für Rios Olympia-Macher: Während der Sommerspiele können im Anti-Doping-Labor vor Ort womöglich keine Tests durchgeführt werden. Die WADA entzog dem Labor vorläufig die Akkreditierung.

Montreal (dpa) - Nächster Schock für die Olympia-Macher in Rio de Janeiro: Nach den politischen Turbulenzen und der Finanzkrise in dem südamerikanischen Land droht den Organisatoren das Szenario, dass die rund 5000 Dopingkontrollen womöglich nicht in Brasilien analysiert werden können.

Sechs Wochen vor dem Olympia-Beginn hat die Welt-Anti-Doping-Agentur das Kontrolllabor in Rio de Janeiro suspendiert. Wie die WADA mitteilte, sei die Einrichtung, in dem bei den Sommerspielen 5000 Dopingproben analysiert werden sollen, nicht konform mit dem internationalen Standard. Die Sperre ist bereits seit Mittwoch wirksam und gilt für maximal sechs Monate.

Urin- und Blutproben müssten in dieser Zeit in einem ausländischen Labor mit WADA-Lizenz analysiert werden. Das erfordert einen großen logistischen und finanziellen Aufwand.

Nach dem Warnschuss hat die WADA dem Rio-Labor aber noch eine Hintertür offen gelassen. Das Exekutivkomitee der WADA oder ihr Vorsitzender könnten die Sperre wieder aufheben, sollte ein Disziplinarkomitee entscheidende Verbesserungen feststellen. "Sportler können darauf vertrauen, dass die Sperre erst aufgehoben wird, wenn das Labor wieder optimal arbeitet", sagte WADA-Generaldirektor Olivier Niggli. Man wolle eng mit dem Rio-Labor zusammenarbeiten, um die identifizierten Probleme zu lösen, kündigte er an. Details zu den Problemen teilte die WADA allerdings nicht mit.

Bis dahin werden die Proben in ein anderes WADA-akkreditiertes Labor gebracht. Die Analyse der Proben sei aber gesichert, betonte Niggli. Die WADA garantiere, dass es weder bei den Olympischen Spielen noch bei den anschließenden Paralaympics Lücken im Analyseverfahren gebe.

Das Rio-Labor Ladatec hat nicht zum ersten Mal seine Akkreditierung verloren: Bereits 2012 wurde es von der WADA wegen eines fälschlichen positiven Tests suspendiert;erst 2013 durfte es wieder Analysen durchführen.

Das Labor befindet sich in der Universität Federal do Rio de Janeiro und hat rund 188 Millionen Reais (rund 47 Millionen Euro) gekostet. 130 bis 140 brasilianische Kontrolleure sollten nach bisherigen Planungen im Einsatz sein. Das Doping-Labor sollte bei den Sommerspielen rund um die Uhr arbeiten.

WADA-Mitteilung

Bericht bei Folha de Sao Paulo

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.