WADA: Vorwürfe gegen Russland werden "Ekel" hervorrufen

+
Die WADA hat bestürzt auf die ARD-Doku reagiert. Foto: Christian Escobar Mora

Montreal (dpa) - Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat bestürzt auf die ARD-Doku "Geheimsache Doping: Russlands Täuschungsmanöver" über Verstöße gegen Auflagen nach dem Betrugsskandal in der Leichtathletik reagiert.

"Zu einem Zeitpunkt, bei dem das Vertrauen in den Sport nur hauchdünn ist, sind diese beunruhigenden Behauptungen nicht dazu angetan, das Vertrauen in das russische Anti-Doping-System zu stärken", sagte WADA-Präsident Sir Craig Reedie laut einer Mitteilung.

"Die Behauptungen deuten darauf hin, dass noch viel, viel Arbeit in Russland getan werden muss und wir in voller Kooperation mit den russischen Behörden den Schaden rückgängig machen müssen", sagte Reedie. "Solange dies nicht geschieht, werden saubere Athleten kein Vertrauen haben, dass es gleiche Wettbewerbsbedingungen gibt."

In der ARD-Dokumentation wurde unter anderem darüber berichtet, dass wegen Dopings gesperrte Trainer weiter Athleten trainieren, ein Cheftrainer mit verbotenen Substanzen handelt und die neue Chefin der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA zuvor als Abteilungsleiterin regelwidrige Terminabsprachen mit Athleten für Doping-Tests getroffen hat.

Dies seien Handlungen "die ein weltweit akzeptiertes Anti-Doping-System unterlaufen", meinte Reedie. "Die Vorwürfe werden weiteren Ekel bei sauberen Athleten auf der ganzen Welt hervorrufen und in ihren Köpfen verstärken, dass es noch viel zu tun gibt, um die Anti-Doping-System in Russland zu reparieren."

Mitteilung auf der WADA-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.