Wegen 180 000 Euro: WBO erkennt Mayweather Titel ab

+
Floyd Mayweather Jr. ist seinen WBO-Titel wieder los. Foto: Stringer

Schwerin (dpa) - Profiboxer Floyd Mayweather ist den WM-Gürtel, den er im Mai in dem millionenschweren Kampf gegen Manny Pacquaio erobert hat, wieder los. Die World Boxing Organization (WBO) hat dem 38 Jahre alten Amerikaner den Titel wegen ausstehender Zahlungen wieder aberkannt. 

Mayweather hat demnach den dem Verband zustehenden Anteil von 180 000 Euro an der Kampfbörse nicht an die WBO überwiesen. "Das WBO-Weltmeisterschafts-Komitee hat keine andere Wahl, als ihm den Titel als Weltergewichts-Champion abzuerkennen", heißt es in der Erklärung des Verbandes. Zum neuen Titelträger wurde Mayweathers Landsmann Timothy Bradley jr. ernannt.

Der in seinen 48 Fights ungeschlagene Floyd Mayweather hatte in der Nacht zum 3. Mai in Las Vegas im höchstdotierten Kampf der Box-Geschichte gegen den philippinischen Volkshelden Pacquaio klar nach Punkten gewonnen und den WBO-Titel im Weltergewicht erobert. Die Einnahmen des Fights sollen bis zu 400 Millionen Dollar (357 Millionen Euro) betragen haben. Mayweather soll 140 bis 180 Millionen US-Dollar erhalten haben, Pacquiao bekam 100 bis 120 Millionen Dollar.  

Mitteilung WBO

Kampfbilanz Mayweather

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.