Relegation im Davis Cup

Die wichtigsten Fakten zur Deutschland gegen Polen

+
Michael Kohlmann (M) will es auch ohne DTB-Stars schaffen. Foto: Soeren Stache

Einmal mehr geht es für die deutschen Tennis-Herren gegen den Abstieg aus der Weltgruppe. Das polnische Team sollte dabei in Berlin kein Stolperstein auf dem Weg zum angestrebten Verbleib in der Erstklassigkeit sein.

Berlin (dpa) - Auch ohne die Spitzenkräfte Alexander Zverev und Philipp Kohlschreiber sind die deutschen Tennis-Herren am Wochenende klarer Favorit in der Davis-Cup-Relegation gegen Polen. Zverev und Dustin Brown hatten abgesagt, Kohlschreiber fehlt nach seinem Ermüdungsbruch.

Ohne ihren besten Einzelspieler Jerzy Janowicz haben die Gäste wohl nur ein gutes Doppel aufzubieten. Die wichtigsten Fakten zum Relegationsspiel in Berlin:

PERSONAL: Der Weltranglisten-67. Jan-Lennard Struff eröffnet die Partie gegen Kamil Majchrzak, der nur die Nummer 277 ist. Danach trifft der an Rang 59 geführte Routinier Florian Mayer auf den Weltranglisten-329. Hubert Hurkacz. Am Sonntag soll dann Mayer gegen den 20-jährigen Majchrzak spielen und Struff gegen den 19-jährigen Hurkacz. Daniel Brands und Neuling Daniel Masur bilden am Samstag das deutsche Doppel bilden - keine leichte Aufgabe gegen die erfahrenen polnischen Spezialisten Marcin Matkowski und Lukasz Kubot.

ANSAGEN: Der deutsche Kapitän Michael Kohlmann hofft auf Siege in allen vier Einzeln. "Ich habe sie bei ein paar Jugend-Cups gesehen. Es sind generell gute Spieler, junge Spieler", meinte er zu Majchrzak und Hurkacz. "Wir erwarten ein hartes Match", erklärte der polnische Kapitän Radoslaw Szymanik. Mit einem Lachen fügte Majchrzak hinzu: "Wir werden kämpfen, um Euch hier in Berlin zu schlagen."

BILANZ: Sie ist wenig aussagekräftig, weil die Begegnungen alle schon lange zurückliegen. Bislang steht es 2:1 für das DTB-Team, das jeweils in der Europa-Zone 1939 3:2 gewann und 1960 4:1 siegte. 1977 gab es eine 1:3-Niederlage. Alle drei bisherigen Partien wurden in Warschau ausgetragen.

BERLIN: Fast 30 Davis-Cup-Partien fanden schon in Berlin statt, mehr als in jeder anderen deutschen Stadt. Die letzte liegt aber schon 25 Jahre zurück. Damals gewannen Boris Becker, Michael Stich und Eric Jelen in der inzwischen abgerissenen Deutschlandhalle 5:0 gegen Argentinien. Im Berliner Grunewald, wo an diesem Wochenende gespielt wird, gab es zuletzt vor 32 Jahren eine Davis-Cup-Begegnung. Auf der Anlage des LTTC Rot-Weiß siegten Hans-Dieter Beutel, Wolfgang Popp, Michael Westphal und Hansjörg Schwaier 5:0 gegen Rumänien.

Kurzvorschau auf Davis-Cup-Homepage

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.