Wie schon 2015

Wieder Gerangel um Fernsehrechte der Handball-WM

+
Die Verhandlungen um die Fernsehrechte der Handball-WM sind vorerst gescheitert.

Rio de Janeiro/München - Die Handball-Weltmeisterschaft 2017 in Frankreich wird aller Voraussicht nach nicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen übertragen. Wird es wieder wie 2015?

Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB) sagte am Rande derOlympischen Spiele in Rio, dass die Verhandlungen zwischen dem Rechteinhaber beIN Sports und ARD/ZDF "gescheitert" seien. Das berichtet Handball Inside.

Ein Meeting zwischen allen beteiligten Parteien während der Fußball-EM sei in Paris ergebnislos verlaufen, so Michelmann, der die Rechteagentur der öffentlich-rechtlichen Sender kritisierte: "Ich bin von der SportA schon etwas enttäuscht." Ab sofort verhandele beIN Sports mit weiteren TV-Stationen in Deutschland, sagte Michelmann.

Schon die WM 2015 in Doha/Katar hatten ARD und ZDF nicht übertragen. Nach Abbruch der Verhandlungen mit beIN Sports war Pay-TV-Sender Sky kurzfristig eingesprungen. Wie vor zwei erlaubt beIN Sports keine Übertragung auf unverschlüsselten Satellitensendern.

SID

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.