Wird alles fertig? Rios Wettkampfstätten im Überblick

+
Das Gelände auf dem der Olympia-Park errichtet wird. Foto: Marcelo Sayão

Rio de Janeiro (dpa) - Bei den Olympischen Spielen wird es vier Zentren geben, den Olympiapark in Barra, die Region Maracanã mit dem Olympiastadion, Deodoro, wo geritten wird, und die Copacabana. Ein Überblick über die Sportstätten, Kapazitäten und die Fertigstellung.

OLYMPIA-PARK  BARRA : 

Herz der Spiele, über eine Million Quadratmeter groß. Hier finden 16 Disziplinen statt. Er liegt an der Jacarepaguá-Lagune, 40 Kilometer von Copacabana entfernt. Auch das Pressezentrum wird hier seinen Sitz haben. Fast 90 Prozent der Infrastruktur sind bereits fertiggestellt.

Carioca 1: 16 000 Sitze. Basketball, fast fertig, noch Innenarbeiten.

Carioca 2: 10 000 Plätze. Judo und Ringen, nur noch Innenarbeiten.

Carioca 3: 10 000 Plätze. Fechten; Taekwandoo, bis September fertig.

Tennis: Der Center Court bietet 10 000 Plätze, Court 1 5000 und Court 2 300 Plätze. Soll bis September fertig sein, noch Dacharbeiten.

Velodrom: 5000 Plätze, Arbeiten an Dach und Piste. Ende 2015 fertig.

Handball: 12 000 Sitze. Tribünen- und Bodenarbeiten, bis 2016 fertig.

Schwimmen: 18 000 Plätze, Arbeiten an Pool/Dach, März 2016 fertig.

Maria Lenk Aquatic Park: 5000 Plätze, Springen/Synchronschwimmen, Poolarbeiten und Verbesserung Sanitäranlagen, bis März 2016 fertig.

Rio Olympic Arena: 12 000 Sitze, Gymnastik, Fertigstellung 2016.

Rio Centro: bis 9000 Plätze, vier Hallen für Boxen, Gewichtheben, Tischtennis und Badminton, fünf Minuten vom Olympiapark entfernt.

Golf: Umstritten, da bei einem Naturschutzgebiet, bis Frühjahr 2016 fertig. Keine Sitzplätze, Platz für mehrere zehntausend Zuschauer.

Olympisches Dorf: Für mindentesn 15 000 Athleten, Übergabe bis März 2016.

International Broadcast Centre (IBC): Zwölf Studios, 5000 Quadratmeter, 10 000 Journalisten können hier arbeiten. Übergabe im Herbst 2015.

MARACANA : 

Olympiastadion João Havelange: 60 000 Plätze. Leichtathletik. Besteht seit 2007, Erweiterung; neue Dachkonstruktion, Frühjahr 2016 fertig.

Maracana: 79 000 Plätze. Eröffnungs- und Schlussfeier, Fußball.

Sambodromo: 72 500 Plätze. Finale Marathon, Bogenschießen, fertig.

Maracanãzinho: 12 000 Plätze, Volleyball. Die Halle steht seit 1954.

COPACABANA: 

Forte de Copacabana: 5000 Plätze. Triathlon, Schwimmen, Radfahren.

Beach-Volleyball: 12 000 Plätze. provisorisches Stadion am Stadtstrand der Copacabana, wird noch gebaut. Estádio da Lagoa: 14 000 Plätze Rudern; Kanu, bis 2016 fertig.

Marina da Gloría: 10 000 Plätze. Segeln in der Guanabarabucht, das größte Problem hier sind die Verschmutzungen im Meereswasser.

DEODORO : 

Reiten: 14 200 Plätze, besteht bereits, noch Modernisierungsarbeiten.

Hockey: Zwei Plätze, insgesamt 13 000 Plätze, noch kleinere Arbeiten.

Schießen: insgesamt 7250 Plätze - Fertigstellung bis Frühjahr 2016.

Kanuslalom: 8500 Zuschauer, wird danach ein Park, bis 2016 fertig.

BMX: 7500 Zuschauer, Temporäre Anlage, Fertigstellung bis Ende 2015.

Mountain Bike: 27 500 Plätze entlang der Strecke, bis 2016 fertig.

Arena da Juventude: 5000 Zuschauer, u.a. Rugby, Anfang 2016 fertig.

Deodoro-Stadion: 15 000 Plätze. Mod. Fünfkampf, Rugby. 2016 fertig.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.