Kein Kampf am 10. Dezember

Wladimir Klitschko muss nächsten Kampf verschieben

+
Wladimir Klitschko wird voraussichtlich erst 2017 wieder in den Ring steigen. Foto: Kerstin Joensson

Berlin (dpa) - Ex-Weltmeister Wladimir Klitschko wird in diesem Jahr laut Medienberichten nicht mehr boxen. Der für den 10. Dezember in Hamburg geplante WM-Kampf gegen den Australier Lucas Browne werde nicht stattfinden, berichtete die "Bild"-Zeitung.

Ein Grund sei die ungeklärte Frage, ob der Weltverband WBA den Kampf nach dem Rücktritt des bisherigen Titelträgers Tyson Fury überhaupt als WM-Duell sanktionieren würde. Diese Frage ist wichtig für die Vermarktung.

Zudem hat sich Klitschko im Training in der vergangenen Woche eine leichte Zerrung in der Wade zugezogen. "Nichts Schlimmes, er muss nur ein paar Tage kurz pausieren", sagte Manager Bernd Bönte. Klitschko hätte am 10. Dezember boxen können.

Auch ein mögliches Duell in Manchester gegen den Briten Anthony Joshua um den IBF-Gürtel wird es an diesem Tag nicht geben, sondern frühestens im kommenden März oder April. Es sei der Wunsch beider Boxer, gegeneinander anzutreten, sagte Bönte dem US-Sender ESPN. "Es gibt ohne Frage im Moment keinen Kampf, der größer ist als dieser. Warum sollen wir uns abhetzen?", meinte Bönte.

Joshuas Promoter Eddie Hearn kündigte bei Sky Sports an, es werde bald eine offizielle Mitteilung dazu geben. Zunächst aber werde man für den geplanten Dezember-Kampf von Joshua einen Gegner suchen.

Bericht bei "Bild"

Bericht bei ESPN

Bericht bei Sky Sports

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.