Zehnkämpfer Freimuth nach dritter WM-Disziplin Dritter

+
Rico Freimuth wuchtete die Kugel auf 15,50 Meter. Foto: Franck Robichon

Peking (dpa) - Zehnkämpfer Rico Freimuth hat bei der Leichtathletik-WM in Peking einen hoffnungsvollen Start erwischt. Nach drei Disziplinen war der 27-Jährige vom SC Halle/Saale mit 2730 Punkten Dritter - 100 Zähler hinter dem Titelverteidiger und großen Favoriten Ashton Eaton aus den USA.

Freimuth startete über 100 Meter in 10,51 Sekunden, im Weitsprung (7,51 Meter) und als Tagesbester im Kugelstoßen (15,50 Meter) kam er jeweils nah an seine persönlichen Bestleistungen heran.

Michael Schrader vom SC Hessen-Dreieich - der WM-Zweite 2013 in Moskau - war mit 2645 Punkten nach dem Kugelstoßen Fünfter. Götzis-Sieger Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) lag als Elfter nach drei Disziplinen in Lauerstellung.

Weltrekordler Eaton war schon nach den 100 Metern klar vorn - und auf Kurs Richtung Titelverteidigung. Der Amerikaner sprintete zum Auftakt 10,23 Sekunden - nie war ein Zehnkämpfer bei einer Weltmeisterschaft schneller. Nach drei Runden führte er mit 2830 Punkten vor dem Kanadier Damian Warner (2747). Der zweifache Weltmeister Trey Hardee (USA) verletzte sich beim Weitsprung und fiel nach seinen 10,20 Metern im Kugelstoßen hoffnungslos zurück.

WM-Seite der IAAF

WM kompakt auf leichtathletik.de

DLV-Teambroschüre

WM-Zeitplan

komplette WM-Startlisten

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.