Zeitung: Ferrari verhandelt mit Rosberg

+
Ferrari möchte Nico Rosberg haben. Foto: Andreu Dalmau

Rom (dpa) - Formel-1-Pilot Nico Rosberg wird einem Zeitungsbericht zufolge vom italienischen Rennstall Ferrari umworben. Beide Seiten befänden sich in Gesprächen über einen möglichen Wechsel des Deutschen zur neuen Saison, berichtete die seriöse Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera".

Der derzeitige Mercedes-Pilot könnte bei Ferrari den Finnen Kimi Räikkönen ersetzen und neuer Teamkollege des viermaligen Weltmeisters Sebastian Vettel werden. Sowohl Rosbergs Vertrag bei Mercedes als auch der Kontrakt von Räikkönnen bei Ferrari laufen am Ende der Saison aus.

Der Deutsche Rosberg führt derzeit nach fünf Rennen mit 100 Punkten die Fahrer-Wertung in der Formel 1 an. Beim Großen Preis von Spanien am Sonntag in Barcelona war er nach einem Crash mit Lewis Hamilton genau wie sein Teamkollege ausgeschieden. Die beiden Mercedes-Piloten waren nach ihrem Unfall kurz nach dem Start von den Rennkommissaren allerdings nicht bestraft worden. Die Stewards werteten den Crash als Rennzwischenfall. Das Verhältnis zwischen Rosberg und Hamilton gilt schon seit längerer Zeit als gestört.

Bericht "Corriere della Sera", Italienisch

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.