Ist Junge wirklich der Täter?

13-Jähriger erschießt 12-Jährigen: Waffenarsenal gefunden

+
Einsatzkräfte am Tatort im Elsass.

Hégenheim - Einen Tag nach dem gewaltsamen Tod eines Schülers in Frankreich findet die Polizei erste Hinweise auf den Tathergang - beim Vater des 13-jährigen Verdächtigen.

Nach dem tödlichen Schuss auf einen Zwölfjährigen in einem Schulbus im französischen Hégenheim hat die Polizei beim Vater des mutmaßlichen Schützen ein Waffenarsenal gefunden. Es handele sich um annähernd 150 Sport- und Jagdwaffen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag.

Der 13 Jahre alte Sohn des Waffensammlers steht im Verdacht, am Montag einen Mitschüler in einem Bus vor dem „Collège Trois Pays“ (Drei-Länder-Schule) erschossen zu haben. Rettungskräfte hatten einen Zwölfjährigen mit einer Schusswunde in der Brust leblos im Bus aufgefunden. Der Vorfall ereignete sich im Süden des Elsass an der Grenze zur Schweiz.

Kurz nach Unterrichtsschluss gegen 16.00 Uhr hatte der Schuldirektor laut dem Fernsehsender France 3 einen Alarm ausgelöst. Er ging zu diesem Zeitpunkt davon aus, dass ein Feuerwerkskörper im Schulbus gezündet worden war. Das Opfer, Schüler der siebten Klasse, wurde jedoch von einem Projektil getroffen. Welche Verletzung er erlitt, blieb zunächst unklar. Als die Rettungskräfte eintrafen, hatte der Junge bereits einen Kreislaufstillstand. Er konnte nicht wiederbelebt werden.

Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich neben dem Opfer noch mehr als 30 Schüler im Bus. Wegen der Gefahr für die Kinder war die Polizei mit einem Großaufgebot angerückt. Während der Durchsuchungen fanden die Sicherheitskräfte bei dem mutmaßlichen Schützen, der ebenfalls im Bus war, eine Pistole. Sie nahmen ihn in Gewahrsam. Möglicherweise hatte er die Waffe aus dem Fundus seines Vaters entwendet.

Nach Angaben von Staatsanwalt Dominique Alzéari wird noch untersucht, ob es sich um einen Unfall oder eine vorsätzliche Tat handelte, wie französische Medien berichteten. Bisher ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch nicht sicher, ob der 13-Jährige wirklich der Täter und die Pistole die Tatwaffe ist. Die Schüler des Collège gedachten des Getöteten am Dienstag mit einer Schweigeminute.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.