Täter soll Mädchen schon öfter belästigt haben

15-Jährige stirbt nach mutmaßlicher Vergewaltigung

Neu Delhi - Eine 15-Jährige ist gestorben, nachdem sie in der Nähe von Indiens Hauptstadt Neu Delhi wahrscheinlich vergewaltigt und angezündet wurde.

Etwa 95 Prozent ihrer Haut sei verbrannt gewesen, sagte ein Sprecher des behandelnden Safdarjung-Krankenhauses am Mittwoch. Der mutmaßliche Angreifer ist ein 20-jähriger Inder, der nach Polizeiangaben in das Elternhaus der Jugendlichen eingedrungen und sie dort attackiert haben soll. Der Mann, der festgenommen wurde, soll das Mädchen schon seit Monaten belästigt haben.

Im Jahr 2012 hatte die brutale Vergewaltigung einer indischen Studentin in einem Bus in Neu Delhi das erschreckende Ausmaß der Gewalt gegen Frauen in Indien auch international zu einem Thema gemacht. Seither gab es Reformen, unter anderem wurden die Strafen für Vergewaltiger deutlich verschärft. Die Zahl der Angriffe in Indien ist aber weiterhin hoch. Auch ausländische Touristinnen wurden wiederholt Opfer von Vergewaltigungen. So wurde erst im Februar dieses Jahres eine 19-jährige Deutsche in Neu Delhi von einem Auto-Rikscha-Fahrer vergewaltigt.

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.