Horror-Bluttat in Japan

15-jährige Japanerin enthauptet Mitschülerin

Tokio - Bei ihren Freunden galt sie als klug, aber emotional ein wenig instabil. Jetzt hat eine 15-jährige japanische Schülerin ein schreckliches Geständnis abgelegt.

Die japanische Polizei hat eine 15-Jährige festgenommen, die eine gleichalte Klassenkameradin erwürgt und anschließend enthauptet haben soll. Die mutmaßliche Täterin habe zunächst mehrfach mit einem Metallgegenstand auf den Kopf des Opfers eingeschlagen, teilten die Ermittler am Montag in der südjapanischen Stadt Sasebo in der Präfektur Nagasaki mit. Dann habe sie sie enthauptet und die linke Hand abgetrennt.

In diesem Zustand fand man ihre Leiche am Sonntag auf dem Bett in der Wohnung der 15-Jährigen. Die Eltern des Opfers hatten am Abend zuvor die Polizei alarmiert, nachdem ihre Tochter von einem Treffen mit Freunden nicht nach Hause gekommen war. "Das habe ich ganz alleine getan" sagte der Teenager nach Angaben der Polizei bei seiner Festnahme. 

Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Bekannt ist, dass die Mutter der mutmaßlichen Mörderin im vergangenen Jahr gestorben war und der Vater erneut geheiratet hatte. Im April war das Mädchen aus ihrem Elternhaus ausgezogen, blieb aber in der Stadt. Sie lebte alleine in dem Appartement. 

dpa/afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.