Junge Schwedin

16-Jährige aus Händen der Terrormiliz IS gerettet

Bagdad - Kurdische Sicherheitskräfte haben eine 16-jährige Schwedin aus den Händen der Terrormiliz IS befreit.

Die junge Frau sei bereits vor gut einer Woche von Antiterrorkräften der Kurden nahe der nordirakischen Stadt Mossul gerettet worden, wie der Sicherheitsrat der Autonomieregion Kurdistan am Dienstag mitteilte.

Demnach sei sie von einem Mitglied des Islamischen Staates in Schweden „in die Irre geführt worden“, um nach Syrien und später in die inoffizielle Hauptstadt der Dschihadisten zu reisen. Das schwedische Außenministerium äußerte sich nicht zu dem Fall.

Die schwedische Boulevardzeitung „Aftonbladet“ berichtete am Dienstag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen, es habe schon im November einen Befreiungsversuch gegeben. Dieser sei aber aber gescheitert. Der Freund des Mädchens soll inzwischen bei einem Flugzeugangriff ums Leben gekommen sein.

Schwedische Behörden hatten die Kurden nach eigenen Angaben um Hilfe beim Aufspüren der 16-Jährigen gebeten. Berichten zufolge wird sie schon bald in ihre Heimat zurückgebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © Twitter@Terror_Monitor

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.