"Exzellente Qualität"

17 Millionen Euro Falschgeld in Italien entdeckt

Rom - Der kistenschleppende Mann auf einem Supermarkt-Parkplatz kam den Polizisten verdächtig vor - ein großer Fang. Sie entdeckten Falschgeld im Wert von 17 Millionen Euro.

Der Mann sei auf dem Parkplatz in Marcianise etwa 40 Kilometer nördlich von Neapel festgenommen worden, teilte die Finanzpolizei am Mittwoch mit.

"Der Mann hat die ganze Zeit Kisten vom Auto einer Transportfirma zu seinem eigenen Auto geschleppt und so die Aufmerksamkeit der Polizisten geweckt", hieß es in der Erklärung. "Die beschlagnahmten Geldscheine hatten eine exzellente Qualität. Sie hätten die große Mehrheit der Verbraucher täuschen können, weil sie sehr gut gefälscht waren."

Die Region um Neapel gilt als Fälscher-Hochburg Italiens. Gefälscht wird dabei nahezu alles - von Geldscheinen über Kleidung bis zu Schuhen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.