Verdächtige in U-Haft

Aus Rache? Trio verletzt 18-Jährigen mit Messer schwer

Münster - Sie sollen ihr Opfer in einen Wald gelockt und schwer misshandelt haben: Zwei Jugendliche und ein 19-Jähriger kommen wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Angeblich wollten sie sich an ihrem Opfer rächen.

Nach der Misshandlung eines 18-Jährigen in Nordrhein-Westfalen hat das Amtsgericht Münster Untersuchungshaft für zwei 17-Jährige und einen 19 Jahre alten Tatverdächtigen angeordnet. Die Haftbefehle seien wegen des Verdachts des versuchten Mordes und der gefährlichen Körperverletzung erlassen worden, sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Angler hatten den 18-jährigen Mann aus Münster mit schweren Schnittverletzungen am Samstag kurz nach Mitternacht in einem Wald nahe dem Dortmund-Ems-Kanal gefunden.

Die Angler leisteten Erste Hilfe und alarmierten Polizei und Rettungskräfte. Wenig später nahmen die Polizisten die drei Tatverdächtigen fest: einen 17-Jährigen, ein gleichaltriges Mädchen und einen 19 Jahre alten Mann.

Selbstjustiz nach angeblicher Vergewaltigung?

„Die ersten Vernehmungen ergaben, dass sich die Misshandlungen des 18-Jährigen als Bestrafung darstellen. Der Münsteraner soll die 17-Jährige vor etwa einer Woche vergewaltigt haben“, erklärte Botzenhardt. Es sei jedoch keine Vergewaltigung angezeigt worden. Die Tatverdächtige habe angegeben, dem 18-Jährigen mit den Malträtierungen eine Lektion erteilen zu wollen. Botzenhardt sagte, die Vergewaltigungsvorwürfe würden geprüft. Zunächst stehe aber der Verdacht des versuchten Mordes im Fokus der Ermittlungen.

Die Polizei hatte die Tatverdächtigen kurz nach dem Fund der Angler in einem geparkten Auto in der Nähe des Kanals entdeckt. Den Beamten gegenüber hätten sie widersprüchliche Aussagen gemacht, hieß es. Die Ermittler vermuten, dass die Tatverdächtigen ihr Opfer unter einem Vorwand in den Wald gelockt und es dort misshandelt haben.

Der 18-Jährige sei aufgrund seiner schweren Verletzungen nicht vernehmungsfähig. Er war notoperiert worden, sei aber nicht in Lebensgefahr. Am Nachmittag war sein Zustand kritisch, aber stabil, wie Botzenhardt sagte. Eine Mordkommission ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.