Bürgermeister nennt Tiere eine "Institution"

New York ächzt unter Rattenplage

New York, Skyline
+

New York - Wegen der Rattenplage in New York sind in diesem Jahr schon mehr als 24.000 Mal die Behörden alarmiert worden - ein Rekord im Vergleich zu den Vorjahren.

Sie bevölkern U-Bahnschächte, Abflusskanäle und Parks. Die Ratten in New York City seien eine "Institution", erklärte Bürgermeister Bill de Blasio am Dienstag. "Aber eine, die wir gerne loswerden würden."

"Um Gesundheit und Lebensqualität der New Yorker zu verbessern", seien in allen fünf Stadtbezirken Kammerjäger unterwegs, berichtete der Bürgermeister. Das Gesundheitsamt habe inzwischen ein Budget von 2,9 Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro), um gegen lästigen Nagetiere vorzugehen. Mit neun neuen Mitarbeitern seien nun 50 Rattenjäger im Einsatz, die von den New Yorker inzwischen sogar ganz bequem per Smartphone-App alarmiert werden könnten.

Die neue App ist nach Einschätzung der Stadtverwaltung auch der Grund für die Zunahme der Beschwerden. Im vergangenen Jahren waren bis Mitte Oktober 20.000 Beschwerden über Ratten verzeichnet worden.

Erst kürzlich war ein Handy-Video, auf dem eine Ratte in einer New Yorker U-Bahn-Station versucht ein Stück Pizza die Treppen herunterzuschleppen, das etwa dreimal so groß ist wie sie selbst, zum Internet-Hit geworden. 

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.